Ausschreibung läuft / Am 1. Februar Beginn geplant / Umzug ab August

Salzwedel: So soll der neue Bauhof aussehen

Rot eingezeichnet ist der vorerst einzige Neubau. Dort soll eine offene Mittelgarage entstehen. Für Verwaltung und Werkstatt werden Bestandsgebäude ertüchtigt.
+
Rot eingezeichnet ist der vorerst einzige Neubau. Dort soll eine offene Mittelgarage entstehen. Für Verwaltung und Werkstatt werden Bestandsgebäude ertüchtigt.
  • Holger Benecke
    vonHolger Benecke
    schließen

Eigentlich sollte der Salzwedeler Bauhof schon zum 1. April 2018 von der Lüneburger Straße auf seinen neuen Betriebssitz auf das ehemalige Gelände der Jeetze-Landschaftssanierung an der Magdeburger Straße umziehen. Daraus ist bislang nichts geworden.

Salzwedel – Nun kommt offenbar Bewegung in die Angelegenheit. Zumindest hat die Stadt planen und sogar schon ausschreiben lassen. Mit dem sportlichen Ziel, am 1. Februar damit zu beginnen, Bauten und Gelände auf Vordermann zu bringen. Das soll bis zum 31. Juli dauern. Das ist jedenfalls der Plan.

Vorgesehen sind dabei den Rohbau für Verwaltung und Werkstatt (ehemalige Tischlerei) entsprechend herzurichten. Im Anschluss müssen die Trockenbauer, die Fliesenleger, die Maler und die Bodenleger in das Verwaltungsgebäude. Zuletzt folgen Tischler-, Schlosser- und Elektroarbeiten im und am Verwaltungsgebäude sowie der Werkstatt.

Schon mit der Ausschreibung setzt die Stadt eine umweltschonende Vorgehensweise fest: „Es sind ausschließlich emissionsarme Baustoffe einzusetzen. Insofern Lösungsmittel eingesetzt werden sollen, darf dies nur mit schriftlicher Zustimmung des Auftraggebers erfolgen. Für Dämmstoffe, Kleber, Bodenbeläge und Beschichtungen ist die Umweltkennzeichnung ,Blauer Engel‘ auf Anforderung gegenüber dem Auftraggeber nachzuweisen.“

Mit dem vorhandenen Verwaltungsgebäude entspannt sie vor allem die Lage für die Bauhofmitarbeiter. Sie haben den schmutzigsten Job von allen Stadtbediensteten und seit 30 Jahren nicht einmal eine Dusche. Das soll sich an der Magdeburger Straße ändern. Dusche und genügend Waschmöglichkeiten sind im neuen Domizil vorgesehen. Vorgesehen sind auch eine Garage, Salzsilos und eine Soleanlage sowie eine Waschplatte für Fahrzeuge und Gerätschaften.

Wenn die geplanten Arbeiten fristgerecht über die Bühne gehen, könnte der städtische Bauhof ab August mit Mann und Maus an die Magdeburger Straße umziehen. Was dann aus dem Gelände an der Lüneburger Straße wird, ist noch offen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare