Neue Stadt-Präsentation nach zwei Jahren Diskussion / Erster Nutzer sieht keinen Nutzen

Salzwedel hat seit gestern eine App

+
Die neue Internetseite der Stadt inklusive einer Salzwedel-App ist seit gestern online.

hob Salzwedel. „Sie ist onleine“, freute sich Salzwedels Oberbürgermeisterin Sabine Danicke gestern. Gemeint ist die so genannte Relaunch der städtischen Internetseite mit einer Salzwedel-App.

Diese funktioniert mit dem Android-Betriebssystem, jedoch nicht bei älteren Versionen. Und auch die Apple-Nutzer müssen noch warten, bis die App für IOS-Geräte freigeschaltet wird.

Über zwei Jahre hat es gedauert, bis die App nun endlich am Start ist. Das Layout für Relaunch und App stammt von einer Leipziger Firma. Der Auftrag wurde an ein Merseburger Unternehmen vergeben. „Gekostet hat das Gesamtpaket 16 000 Euro – geplant waren 24 000 Euro – und eine Fleißarbeit in Form des Einpflegens von Daten. Denn das wurde hausintern neben den obligatorischen Aufgaben erledigt“, teilte die Oberbürgermeisterin mit.

Der erste Kommentar im Google-Store zur neuen Salzwedel-App fiel negativ aus. So ist unter dem Nutzernamen Benjie Ullrichiano zu lesen: „Der Sinn der App erschließt sich mir nicht ganz, da ich dazu eine gute Internetverbindung benötige. In Salzwedel gibt es jedoch weder öffentliche Hotspots noch ,schnelles’ Internet. Darüber hinaus sind die angebotenen Funktionen und Inhalte in keinster Weise nutzbringend und können bereits auf der Webseite der Stadt abgerufen werden. Kein Routenplaner, keine POIs, keine Touristennavigation, keine Benachrichtungen, unvollständige Inhalte ... Der Nutzen? Gleich Null.“

„Der Auftritt soll nach dem heutigen Online-Gang des Relaunches noch weiterentwickelt werden. Gedacht ist eine Anbindung an die noch relativ junge Kampagne ,Sag’s uns einfach’ und an einen virtuellen Stadtrundgang. Insofern wurde dafür heute ein Startzeichen gesetzt“, kommentierte Sabine Danicke.

Von Holger Benecke

Kommentare