Polizei sucht Zeugen

Salzwedel: Mehrere Unbekannte traktieren 18-Jährigen mit Schlägen und Kopfnüssen

pm/mih Salzwedel. Am Mittwoch um 0.45 Uhr ging im Polizeirevier die Meldung ein, dass Unbekannte einen 18-jährigen Afghanen geschlagen haben.

Der junge Mann erlitt mehrere Hämatome im Gesicht und am Oberkörper. Er wurde zur ambulanten Behandlung mit einem Krankenwagen ins Altmarkklinikum verbracht.

Entsprechend der Aussage des Geschädigten ergibt sich für die Polizei folgendes vorläufiges Geschehensbild: Der 18-Jährige hielt sich gegen 22 Uhr auf der Verlängerung der Straße Am Klosterkamp, rückseitig der Berufsschule Salzwedel, auf und traf hier auf eine sechsköpfige Personengruppe. Fünf von der Gruppe haben ihn, ohne erkennbaren Grund oder vorangegangenem Streit, mit Kopfnüssen und Faustschlägen gegen Kopf und Oberkörper traktiert.

Der 18-Jährige flüchtete in Richtung Parkplatz Buchenallee, wo er sich um 23 Uhr mit Freunden traf. Dort hielt er sich bis gegen 23.30 Uhr auf und ging dann in seine Unterkunft. Hier traf er auf seine Betreuerin und es wurde letztendlich die Polizei eingeschaltet. Die eingesetzten Polizeibeamten erlangten zeitbedingt keine Erkenntnisse bei der eingeleiteten Nahbereichsfahndung.

Der Geschädigte beschrieb seine Widersacher wie folgt: Der Haupttäter ist 30-35 Jahre alt, hat eine Glatze, ist am Bein tätowiert und war mit einem Achselshirt und einer kurzen Hose bekleidet. Die anderen Personen sollen ungefähr dem gleichen Alter entsprechen und kurze, braune Haare haben. Einer der Täter soll am Arm tätowiert sein. Weitere Hinweise konnte er nicht geben.

Die Polizei fragt: Wem ist in diesem Zusammenhang eine derartige Personengruppe aufgefallen und/oder wer kann Hinweise zu Identität der Personen geben? Hat jemand das Tatgeschehen oder die Flucht des Geschädigten beobachtet? Personen, die sachdienliche Hinweise zur Aufklärung geben können, werden gebeten, sich im Polizeirevier Salzwedel unter Tel. (03901) 848-0 zu melden.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare