Solarien im Land dürfen öffnen / Desinfektion in der Branche Standard

Salzwedel: Künstliche Sonne strahlt wieder

+
Anja Heins hat das Sonnenstudio SAW an der Buchenallee im Jahr 2016 übernommen. Auch sie musste ihr Geschäft während der ersten Wochen der Corona-Krise schließen. Seit gestern ist es wieder geöffnet.

Salzwedel – Seit gestern haben Solarien in Sachsen-Anhalt wieder geöffnet – und damit auch das Sonnenstudio SAW an der Buchenallee. Erst ein Gericht musste dafür sorgen. Dass sie überhaupt schließen musste, wundert Inhaberin Anja Heins noch immer.

„Es wird seit eh und je desinfiziert“, meint sie mit Blick auf die Sonnenbänke, die allesamt in Einzelkabinen stehen. Dieser Argumentation war übrigens auch das Oberverwaltungsgericht in seiner Begründung gefolgt.

Sicherheitshinweise am Sonnenstudio-Eingang.

Gestern früh standen die ersten drei Kunden pünktlich vor der Tür, berichtet Anja Heins. Sechs Wochen war das Studio geschlossen, seit dem 23. März. Wie viele Unternehmer kann sie sich noch genau an diesen Tag zurückerinnern, vor allem noch an das Hin und Her davor. „Wir waren mit die Letzten“, sagt Anja Heins.

Während der rund sechs Wochen ohne Geschäftsbetrieb habe sie die Hoffnung nicht aufgegeben. Da Anja Heins meistens allein arbeitet und die Maschinen bei Stillstand keinen Strom verbrauchen, hätte sie diese besondere Phase halbwegs glimpflich überstanden.

„Es war aber schon unsere Zeit“, ergänzt Anja Heins und meint damit den Zeitraum im Jahr, wo die meisten Kunden sich auf die Sonnenbank legen. Von Januar bis Juni werde sich braun gemacht – etwa für Hochzeiten und Jugendweihen. Manche Menschen kommen aus medizinischen Gründen, müssen Strahlung gegen Hautkrankheiten bekommen.

Im Gegensatz zu Friseuren ist Laufkundschaft im Sonnenstudio kein Problem. Wird es zu voll, muss gewartet werden – natürlich unter dem Einhalten der Corona-Maßnahmen. An diese würden sich die Kunden halten, hat Anja Heins gestern beobachtet – und war selbst aufgeregt, ob alles klappt.

VON JENS HEYMANN

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare