Eisdiele will Sitzplätze auf Rathausturmplatz

Heiße Reden um Eispläne in Salzwedel

Der Rasen auf dem Salzwedeler Rathausturmplatz. Im Hintergrund das Eisgeschäft Guzzo.
+
Die Eisdiele Guzzo will auf den Rathausturmplatz – ein Vertrag darüber soll dem Stadtrat vorgelegt werden.
  • Jens Heymann
    vonJens Heymann
    schließen

Die Expansionspläne von Eisdielenbetreiber Biagio Guzzo auf den Salzwedeler Rathausturmplatz haben im städtischen Bauausschuss am Mittwochabend im Kulturhaus für einen kurzen, aber emotionalen Schlagabtausch gesorgt.

Salzwedel – Marco Heide (Linke) hatte im Bauausschuss am Mittwoch nachgefragt, ob die Stadträte nicht künftig über bauliche Veränderungen auf öffentlichen Plätzen in Salzwedel informiert werden könnten. Andere Stadträte zeigten sich von der Angelegenheit der Eisdiele gar überrascht.

Bürgermeisterin Sabine Blümel erklärte, dass der Stadtrat noch zustimmen müsse, und zwar einem sogenannten Gestattungsvertrag mit Biagio Guzzo. Dieser Vertrag soll, so die Aussage des Abends, im nächsten Hauptausschuss und dann im Stadtrat Mitte März vorgelegt werden. Die Stadtchefin erklärte, dass das Anliegen des Eisgeschäfts geprüft worden sei und dass sie das Vorhaben positiv sehe. „Ich nenne es Wirtschaftsförderung. Wir können froh sein, dass jemand auf eigene Kosten Sitze und Schirme hinstellt und die Innenstadt belebt.“

Wie sich herausstellte, will das Eisgeschäft offenbar auf der Rasenfläche des Rathausturmplatzes Sitzgelegenheiten schaffen. Dagegen sprach sich Bauausschussvorsitzende Sabine Danicke (Freie Fraktion) aus. Sie wolle lieber das Krokusensemble erhalten. Da würden kaum noch welche blühen, hielt Blümel dagegen. Und Stadtrat Lothar Heiser (CDU) meinte, der Rasen dort sei nichts weiter als eine „Hundescheißfläche“. Andere Politiker verwiesen auf ähnliche, aber abgelehnte Vorhaben anderer Salzwedeler Unternehmer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare