Einkaufsnacht soll Alternative sein

Wegen Corona – Salzwedel bleibt dunkel: Lichternacht fällt aus

So wie 2019 wird Salzwedels Innenstadt in diesem Jahr nicht erstrahlen: Statt der Lichter- gibt es nur eine Einkaufsnacht ohne großartige Illumination.
+
So wie 2019 wird Salzwedels Innenstadt in diesem Jahr nicht erstrahlen: Statt der Lichter- gibt es nur eine Einkaufsnacht ohne großartige Illumination.

Salzwedel – Die Lichternacht erfüllt die Salzwedeler Innenstadt sonst mit Kerzenschein, Lichtern und Gemeinschaft. Langes Bummeln in den Geschäften soll in diesem Jahr zwar möglich sein.

Doch die zum Beispiel hell erleuchteten Schiffchen oder gar ein Salzkugelrennen auf der Jeetze wird es nicht geben.

Bis 22 Uhr können Geschäfte öffnen

Die Corona-Pandemie ist in vielen Bereichen zu spüren. Nun wirkt sich diese auch auf die Lichternacht im November aus. Werbegemeinschaftsvorsitzender Jost Fischer gab bereits im Juni bekannt, dass es die Lichternacht in diesem Jahr nicht geben werde. So seien Abstands- und Hygieneregelungen bei einem Event dieser Größenordnung nicht einhaltbar. Alternativ soll es eine Einkaufsnacht am Freitag, 6. November, geben, erklärte Fischer am Montag. Von 18 bis 22 Uhr sollen die Geschäfte länger geöffnet haben und das Einkaufserlebnis im Mittelpunkt stehen.

Erst mal nur bis 19 Uhr, dann weiter sehen

„Wir hoffen, dass die Bürger den Einzelhandel stärken“, so Fischer. Weiter: „Ein Pogramm wird es dieses Jahr nicht geben. Aber die Einzelhändler können selbst entscheiden, ob und was sie machen wollen und Aktionen planen.“ Wie das aussehen könnte, wollte die AZ genau wissen und fragte bei besagten Einzelhändlern nach.

„Wir haben nichts geplant, wir haben aber länger auf“, war in vielen Geschäften zu erfahren. Die Angst vor dem Corona-Virus ist deutlich zu spüren. Wenke Wirth, Geschäftsführerin von „Der Buchladen“, „Der Holzwurm“ und „Hautnah“, findet klare Worte: „Wir wollen erst einmal bis 19 Uhr geöffnet lassen und dann weiter schauen. Ich will auch meine Verkäuferinnen schützen.“ Denn auch wenn es keine Lichternacht in dem Sinne gebe, seien größere Menschenansammlungen nicht auszuschließen.

Alternative, damit „ein bisschen was kommt“

Die Inhaberin des Modegeschäfts „City Classic“, Ines Eggers, sagt klar und deutlich: „Die Hygiene-Regeln müssen trotzdem eingehalten und dürfen nicht vergessen werden.“ Aber auch wenn es keine Lichternacht geben wird, über die Alternative freut sich die Geschäftsinhaberin dennoch: „Wir sind froh, dass ein bisschen was kommt. Es soll ein gemütlicher Abend für alle werden.“

Auch die Schuhgeschäfte Düster von Udo Schulz werden geöffnet sein. Und mehr noch. Mit Kerzen und Scheinwerfern will der Schuhfachmann im kalten November für eine behagliche Stimmung sorgen. „Wir versuchen, das Beste daraus zu machen“, verdeutlicht Schulz im Gespräch mit der AZ. Rainer Neitzel vom Buchladen „Leseland“ setzt auf neue Bestseller und auf die Altmark bezogene Bücher. „Es ist eine Gelegenheit, einmal in Ruhe zu gucken und zu stöbern“, verrät der Buchladenbesitzer.

Deko ja, aber keine Bowle

Im PuG-Kaufhaus an der Breiten Straße soll herbstliche Dekoration neben der langen Öffnungszeit überzeugen. „Vielleicht stellen wir ein paar Kerzen auf. Im vergangenen Jahr haben wir Bowle ausgeschenkt. Das wird es in diesem Jahr auf jeden Fall nicht geben“, erklärt Verkäuferin Silvia Kappler.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare