Bauarbeiten demnächst abgeschlossen

Ritzer Ortsdurchfahrt voll gesperrt: Autofahrer ignorieren Fahrverbot

Zum Ende der Woche soll der Asphalt aufgetragen werden, danach ist das Bauvorhaben in Ritze abgeschlossen. Die Ortsdurchfahrt wurde dafür voll gesperrt. Jedoch gibt es einige Autofahrer, die die Verbotsschilder missachten.
+
Zum Ende der Woche soll der Asphalt aufgetragen werden, danach ist das Bauvorhaben in Ritze abgeschlossen. Die Ortsdurchfahrt wurde dafür voll gesperrt. Jedoch gibt es einige Autofahrer, die die Verbotsschilder missachten.
  • VonPaul William Hiersche
    schließen

Salzwedel – Zu Beginn der Woche wurde die Ortsdurchfahrt in Ritze voll gesperrt. Der letzte Fahrbahnabschnitt soll betoniert und damit die große Baumaßnahme des Verbands Kommunaler Wasserversorgung und Abwasserbehandlung (VKWA) Salzwedel abgeschlossen werden.

Allerdings gibt es einige Autofahrer, die der Meinung sind, dort trotz Sperrung langfahren zu müssen.

Wie Gabriele Gruner von der Fraktion Die Linke im Kreisausschuss am Dienstag mitteilte, sei ihr die Dreistigkeit einiger Pkw-Lenker ein Dorn im Auge. „Es kann nicht sein, das trotz Verbotsschilder durch die Ritzer Baustelle gefahren wird. Gibt es keine Möglichkeit, etwas dagegen zu unternehmen?“, fragte Gruner in die Runde. „Die Polizei einschalten“, bekam sie als Antwort. Allerdings wurde Gabriele Gruner von einigen Kreistagskollegen auch belächelt und ihr Anliegen infrage gestellt.

Die Arbeiter auf der Baustelle lassen sich hingegen nur wenig von vorbeifahrenden Autos stören. „Wir müssen es einfach hinnehmen“, winkte einer von ihnen ab. Sollten beide Fahrbahnen baubedingt blockiert sein, ließen sie die Autofahrer einfach warten. Es seien vor allem Pkw-Lenker, die von außerhalb kommen, schilderten die Bauarbeiter der AZ. Die Ritzer sehen die derzeitige Situation ebenfalls entspannt und nutzen kleinere Umwege, um an ihr Ziel zu kommen.

Zum Ende der Woche soll der Asphalt aufgetragen werden, danach ist die letzte Bauphase abgeschlossen. Und die Ortsdurchfahrt Ritze wieder frei für den Verkehr.

VON PAUL WILLIAM HIERSCHE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare