Anspruchsvolle Jahresabschlussübung beim THW / Helfervereinigung wählte Vorstand wieder

Die Retter haben es im Griff

+
Dennis Meyer beim Abseilen einer verletzten Person: Das anspruchsvolle Szenario der Jahresabschlussübung des THW-Ortsverbandes Salzwedel forderte ganzen Einsatz der Helfer. Fotos (2): privat

Salzwedel – Menschen aus Katastrophenlagen retten, Verletzte aus demolierten Gebäuden abseilen – das stand im Mittelpunkt der Jahresabschlussübung beim THW-Ortsverband Salzwedel.

Dafür hatte Übungsleiter Christian Thamm die Ruinen der alten Kasernen auf dem Fuchsberg ausgesucht, um eine möglichst realistische Lage zu bekommen.

Nach der erfolgreich absolvierten Jahresabschlussübung ging es in die Unterkunft. Dort stand die turnmusmäßige Neuwahl des Vorstandes der Helfervereinigung an. Da am Rechenschaftsbericht nichts auszusetzen war und auch der Kassenprüfer grünes Licht gegeben hatte, entschieden sich die Helfer, dem bisherigen Vorstand erneut ihr Vertrauen zu geben. Somit wurden Vorsitzender Hanns-Michael Kochanowski, Stellvertreter Martin Jung und Schatzmeister Marco Tastl für die nächsten zwei Jahre wiedergewählt.

Auch eine Satzungsänderung wurde beschlossen, damit die THW-Helfervereinigung eine Gemeinnützigkeit bescheinigt bekommen kann. Die Helfervereinigung arbeitet wie ein Feuerwehr-Förderverein, und unterstützt den THW-Ortsverband materiell und finanziell.

Der nächste Dienst für den Ortsverband ist am 18. Januar angesetzt: Antreten um 8 Uhr auf dem Fuchsberg. Bis dahin hoffen die Helfer für sich und alle anderen auf einen katas-trophenfreien Jahreswechsel.

Und: „Wer sich für die ehrenamtliche Arbeit im THW interessiert, anderen Menschen aus Notlagen helfen will, ist am 18. Januar gern gesehen, um sich unseren Dienst einmal anzusehen“, sagt Hanns-Michael Kochanowski, der im Salzwedeler Ortsverband für die Öffentlichkeitsarbeit und die Helferwerbung zuständig ist.

VON HOLGER BENECKE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare