Freie Schule und Kindergarten haben seit 20 Jahren ein pädagogisches Zuhause

Respektvoller Umgang steht an erster Stelle

+
Auf dem Schulhof und in der Schule ging es am Sonnabend rund. Viele Interessierte nutzten das 20-jährige Bestehen, um sich umzuschauen und die pädagogischen Feinheiten zu erkunden.

Depekolk. „Es gab viel Wechsel beim Personal. Im Laufe der Jahre ist Stabilität reingekommen“, nannte Heike Clasen, die ehemalige Geschäftsführerin des Vereins „Freie Schule Altmark“, eine der vielen Entwicklungen.

Gemeinsam mit anderen ehemaligen Mitarbeitern und Schülern wurde auf 20 Jahre zurück geschaut. Im Sommer 1995 startetet der Schulbetrieb und auch die Kindertagesstätte „Purzelbaum“ wurde eröffnet. Die Initiative entstand im Ökodorf Sieben Linden, die Vereinsgründung war ein wesentlicher Schritt. Im ersten Jahr musste noch in Liesten unterrichtet werden, bevor die Villa in Depekolk bezugsfertig wurde. Als „karg und grau“ empfanden die Beteiligten das Objekt zunächst. Doch Dank der Initiative von Eltern kam immer mehr Leben auf das Grundstück.

Davon konnten sich Interessierte beim Tag der offenen Tür am Sonnabend überzeugen. Steffi Barisch führte im Namen des Vereins, zu dem auch der Waldkindergarten Sieben Linden gehört, durch die Veranstaltung. Sie erinnerte an den Bau von kleinen Werkstätten und der Pflanzenkläranlage.

32 Schüler werden unterrichtet. Im Kindergarten sind es derzeit 15 Mädchen und Jungen. Sie alle können einen großen Bewegungsraum nutzen, der vor einigen Jahren in einem Nebengebäude entstand. Der Schulhof ist durch Grün geprägt. Am Sonnabend kamen neben vielen kulinarischen Angeboten auch etliche Spiel- und Bastelmöglichkeiten sowie kulturelle Höhepunkt wie das Musical „Der kleine Tag“ hinzu.

Das pädagogische Konzept der Einrichtung ist seit zwei Jahrzehnten inspiriert von Ideen der Pädagogen Rebecca und Mauricio Wild und orientiert sich an den Lehren von Maria Montessori. Die Schüler lernen in jahrgangsübergreifenden, kleinen Gruppen miteinander und voneinander. Der Morgenkreis und regelmäßige Kinderversammlungen sind feste Bestandteile des Alltags. Das respektvolle Miteinander ist dabei ein großes Anliegen der Einrichtung.

Von Christian Ziems

Weitere Lokalnachrichten im E-Paper und in der Printausgabe der Salzwedeler Altmark-Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare