Nach einem Dutzend Kilometer gab es Riesen-Schnitzel und Auszeichnungen

Reservisten marschierten

Reservisten aus der Altmark, dem Bördekreis und der Landeshauptstadt wurden von der Feuerwehr Lüge mit Glühwein versorgt.

Jeggeleben. Norman Klebe wünschte rund 70 Reservisten am Sonnabend in der Ausflugsgaststätte „Feine Sache“ ein frohes Fest und viel Erfolg bei ihren Übungen. Zuvor hatte der Bürgermeister der Einheitsgemeinde Arendsee den rund zwölf Kilometer langen und inzwischen schon 10.

Jahresabschlussmarsch der altmärkischen Reservisten flotten Schrittes begleitet. Und: Klebe wünscht sich einen Gegenbesuch. Er hofft, dass die Soldaten am 2. und 3. September 2012 zum 3. Drachenbootrennen mit einer eigenen Mannschaft nach Arendsee kommen. 17 Ruderer und ein Trommler werden gebraucht. Zwischenruf von Vize-Landesvorsitzenden Hans Thiele: „Ich trommle!“.

Oberstleutnant Thiele hatte den Jahresabschlussmarsch seinerzeit als Vorsitzender der Reservistenkameradschaft (RK) „Altmark“ ins Leben gerufen. Seitdem wächst die Beteiligung ständig. In diesem Jahr lag die Organisation bei der RK „Hansestadt Salzwedel“ unter Führung von Mario Baumgart. Dem Ruf folgten Silvio Kruse mit seiner RK „Albrecht der Bär“ Stendal, Hendryk Brandt mit seiner RK Haldensleben und Michael Zähle mit seiner RK „Otto von Guericke“ Uni Magdeburg. Ehrensache, dass Hans Thiele seine RK „Altmark“ zum Jahresabschlussmarsch vor der „Feinen Sache“ antreten. Mit dabei auch wieder Partner und zivile Gäste.

Während der etwa zwölf Kilometer langen Strecke gab es natürlich den obligaten Glühwein-Halt. Diesen hatte die Freiwillige Feuerwehr für die Reservisten organisiert. Anschließend ging es im Schein von Fackeln weiter zum Ziel. Zum Essenfassen ging es in die „Feine Sache“. Es gab des Soldaten Lieblingsspeise: Schnitzel – von beachtlicher Größe. Danach ehrte der Vize-Chef des Landesverbandes der Reservisten Sachsen-Anhalts, Hans Thiele, verdiente Kameraden.

Von Holger Benecke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare