Sozialministerin besucht Standorte von Salus und Altmark-Klinikum

Neue Klinik-Holding: „Rege Diskussionen, aber nur wenige Ängste“

Handschlag auf eine gemeinsame Zukunft (v.l.): Salus-Chef Hans-Joachim Fietz-Mahlow, Staatssekretärin Beate Bröcker (SPD), Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD), Landrat Michael Ziche und Altmark-Klinikum-Chef Matthias Lauterbach. Foto: J. Heymann
+
Handschlag auf eine gemeinsame Zukunft (v.l.): Salus-Chef Hans-Joachim Fietz-Mahlow, Staatssekretärin Beate Bröcker (SPD), Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD), Landrat Michael Ziche und Altmark-Klinikum-Chef Matthias Lauterbach. Foto: J. Heymann
  • Jens Heymann
    VonJens Heymann
    schließen

hey Salzwedel. Nachdem der Kreistag am Montag den Weg für die neue Salus Altmark Holding gGbmH freigemacht hatte, haben gestern Sozialministerin Petra Grimm-Benne und Staatssekretärin Beate Bröcker (beide SPD) die altmärkischen Standorte der Salus gGmbH bzw. des Altmark-Klinikums in Salzwedel, Gardelegen und Uchtspringe besucht.

Die Politiker nahmen dort jeweils an Mitarbeiterversammlungen teil, bei denen es rege Diskussionen gegeben habe: Aber nur wenige Ängste und Befürchtungen, rekapitulierte Landrat Michael Ziche gestern Nachmittag während einer Pressekonferenz in Salzwedel. „Die eigentliche Arbeit beginnt jetzt für die beiden Geschäftsführer“, so das Kreisoberhaupt weiter. 

 Diese, Hans-Joachim Fietz-Mahlow (Salus) und Matthias Lauterbach (Altmark-Klinikum), haben die Landespolitikerinnen auf ihrer Reise begleitet. Das Altmark-Klinikum und die Salus gGmbH, die bereits seit 2014 zusammenarbeiten, wollen nach eigener Aussage durch eine gemeinsame Dachgesellschaft zukunftsfähig bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare