16-Jähriger aus Jübar verunglückt bei Lüdelsen / Ersthelfer verletzt sich ebenfalls

16-Jähriger Quadfahrer schwer verletzt

+
Der schwer verletzte Quadfahrer wurde mit dem Rettungshubschrauber in die Uni-Klinik Magdeburg geflogen. Fabian Wollgramm (kleines Bild) brach sich den Arm, als er zu Hilfe eilte.

rl Lüdelsen. Die erste Fahrt mit einem neuen Quad endete für einen 16-jährigen aus Jübar gestern gegen 17 Uhr beinahe tödlich. Er verunglückte kurz vor Lüdelsen auf der Kreisstraße 1118 schwer.

Das Quad war erst wenige Stunden zuvor zugelassen worden. Vermutlich durch einen Lenkfehler infolge mangelnder Fahrpraxis kam der junge Mann aus Richtung Jübar kommend kurz vor Lüdelsen nach links von der Fahrbahn ab und fuhr in die Leitplanke. Die Wucht war so groß, dass er rund 20 Meter weit den Abhang hinab geschleudert wurde. Dabei zog er sich schwere Rückenverletzungen zu. Vorbeifahrende Autofahrer übernahmen die Erstversorgung bis Notarzt und weitere Rettungskräfte eintrafen.

Aufgrund der Schwere der Verletzungen wurde der Rettungshubschrauber „Christoph 36“ aus Magdeburg zum Unfallort beordert. Schon nach 20 Minuten schwebte er ein und flog den Schwerverletzten in die Uni-Klinik Magdeburg.

Als Ersthelfer Fabian Wollgramm aus Lüdelsen dem Verunglückten zu Hilfe eilen wollte, stolperte er über eine im hohen Gras verdeckt Leitplanke, fiel hin und brach sich dabei den Arm. Nachdem der Quadfahrer versorgt war, kümmerte sich ein Rettungssanitäter um Wollgramm. Auch sein Einsatz endete im Krankenhaus.

Wieger De Vries, der als Zeuge kurz nach dem Unfall eintraf, machte sich seinen Ärger gegenüber der Altmark-Zeitung Luft. „Mindestens vier Fahrzeuge vor mir haben nicht angehalten. Das kann es doch nicht geben“, schüttelte er immer wieder den Kopf über das Verhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare