Piste musste als Umleitung für Salzwedel herhalten

In einem Jahr komplett zerfahren

Zerfahrener Seitenstreifen
+
Am Straßenknick an der Dumme-Brücke zwischen Klein Gerstedt und Klein Wieblitz ist die Fahrbahn auf beiden Seiten der Piste während der einjährigen Umleitungszeit tief und breit ausgefahren.
  • Holger Benecke
    vonHolger Benecke
    schließen

Die Verbindungsstraße zwischen Klein Gerstedt und Eversdorf musste im vergangenen Jahr als Umleitungsstrecke herhalten. Dabei wurden besonders die Straßenränder in Mitleidenschaft gezogen. Von Reparaturtrupps ist weit und breit nichts zu sehen.

Am Straßenknick an der Dumme-Brücke zwischen Klein Gerstedt und Klein Wieblitz ist die Fahrbahn auf beiden Seiten der Piste während der einjährigen Umleitungszeit tief und breit ausgefahren.

Klein Gerstedt / Eversdorf - Die B 71 in Salzwedel ist saniert, Bauherr und damit verantwortlich ist die Landesstraßenbaubehörde (LSBB). Die Dumme-Brücke an der PVGS ist inzwischen auch endlich fertig – Freigabe am 9. Dezember vergangenen Jahres. Verantwortlich dafür der Altmarkkreis. Fertig ist auch die für diese Maßnahmen ausgewiesene Umleitungsstrecke über Gerstedt und Eversdorf zur Landesstraße 8. Verantwortlich dafür, das wieder in Ordnung zu bringen und die Schäden zu beseitigen, sind LSBB und Altmarkkreis. Doch geschenen ist bislang noch nichts.

Völlig zerfräst: Dort stand die Ampel in Klein Gerstedt. Eine Warnbake wurde aufgestellt – repariert nichts.

Die Anwohner der Dörfer, die ein Jahr lang den Umleitungsverkehr mit den dicken Brummis schlucken mussten, haben nun auch noch kaputte Pisten. Besonders schlimm ist es im Abschnitt zwischen Klein Gerstedt und Eversdorf. Dort sind die Seitenstreifen neben der Straße durchweg zerfahren. In den Spuren sammelt sich das Regenwasser, das weicht die Bankette noch mehr auf.

Die Lasterspuren füllen sich mit Regenwasser.

Besonders schlimm ist es an jenen Stellen, an denen Ampeln aufgestellt waren – am Abzweig in Klein Gerstedt und am Straßenknick an der Dumme-Brücke. Davor haben sich fast ein Jahr lang die breiten Reifen der Trucks beim Bremsen in den Fahrbahnrand gefräst. Auf dem Rest der Strecke sieht es aus, als sollten neben den Straßen Gräben angelegt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare