Birkenwäldchen und Gehweg am Agricola-Sportplatz desolat

Pfützen so breit wie Wege

+
Eine ungesicherte Steintreppe führt direkt neben der Holzbrücke in die Dumme. Reinhard Krüger schlägt vor, die Gefahr mit einem Sperrgitter zu beseitigen. Außerdem stören ihn die desolaten Wege im und am Birkenwäldchen.

Salzwedel. Wenn Reinhard Krüger durch das Birkenwäldchen möchte, ärgert er sich immer wieder aufs Neue über den schlechten Zustand der Wege.

Pfützen und Schlamm sorgen nicht nur für nasse Füße sowie Rutschgefahr – an manchen Tagen gibt es insbesondere zwischen Dumme-Brücke und Kaufland kaum ein Durchkommen. „Der Weg war mal viel schmaler“, ist Reinhard Krüger aufgefallen, dass Fußgänger und Radfahrer ausweichen. Doch die Pfützen werden dadurch auch immer breiter.

„Das Beste wäre Pflaster. Das muss doch möglich sein“, sieht Reinhard Krüger die Stadt in der Pflicht. Er wohnt seit 73 Jahren nahe des Birkenwäldchens und kann sich noch an die Zeiten mit einem Parkwächter erinnern: „Fahrradfahren war verboten. Wer erwischt wurde, musste drei Mark Strafe bezahlen.“ Radeln ist inzwischen erlaubt, aber durch den schlechten Zustand nicht immer unbeschwert möglich. „Wenn meine Frau zur Schwimmhalle möchte, nimmt sie von der Reichestraße aus oft einen Umweg in Kauf, um das Birkenwäldchen zu meiden“, erzählte der Salzwedeler im AZ-Gespräch. [...]

Von Christian Ziems

Mehr dazu lesen Sie am Montag in der Altmark-Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare