Fachhändler in der Altmark registrieren seit einigen Wochen achtfachen Umsatz

Pfefferspray: Nachfrage ist größer als das Angebot

+
„Sicherheitsbedürfnis ist stark gestiegen.“: Fachleute raten beim Einsatz von Abwehrmitteln zu einer Kombination von Jet-Pfefferspray und einem kleinen lauten Signalgerät.

Salzwedel / Altmark. Die Nachfrage nach Pfefferspray und ähnlichen Abwehrmitteln ist größer geworden als das Angebot. Fachhändler in der Altmark registrieren seit etwa einem halben Jahr den achtfachen Umsatz.

In den vergangenen Wochen gab es laut Händlerinformationen nach den Übergriffen auf Frauen in Köln und anderen Großstädten noch einmal einen spürbaren Anstieg.

Die Altmark-Zeitung befragte zu dem Thema den Fachhändler Olaf Schweizer aus Mahlsdorf: „Die Nachfrage nach legal verkäuflichen Abwehrmitteln ist in der Tat extrem angestiegen. Wir müssen mittlerweile als Händler Lieferengpässe für fast alle Produkte hinnehmen und registrieren Wartezeiten“, so Schweizer. Bei Pfefferspray, das eigentlich nur zur Tierabwehr dienen soll, habe sich der Absatz verachtfacht. „Gas-, Luftdruck- und Signalwaffen werden etwa viermal so viel verkauft wie vorher“, so Olaf Schweizer.

Der Signalpieper: Die lauten Gefahr-Signalgeräte von der Größe einer Streichholzschachtel können lediglich als Ergänzung wirken.

Zu seinen Kunden, die diese Artikel kaufen, gehören aber nicht nur Frauen, sondern der Kundenkreis umfasst – auch laut Aussage anderer Fachhändler – das gesamte Bevölkerungsspektrum. Das offenbar stark gestiegene Sicherheitsbedürfnis in der Bevölkerung schlägt sich laut Händler Schweizer spätestens seit November 2015 auch in der Zunahme der Einträge für den so genannten kleinen Waffenschein nieder. „Signal- und Schreckschusswaffen können ab einem Alter von 18 Jahren legal erworben werden und sind daher frei verkäuflich. Zum Führen dieser Waffen ist allerdings der kleine Waffenschein erforderlich. Allerdings dürfen diese Waffen nicht überall mitgeführt werden. Fachmann Olaf Schweizer rät entschieden vom Einsatz so genannter Elektroschock-Geräte zum Selbstschutz ab: „Bei der Abwehr von Gefahr muss die Verhältnismäßigkeit der eingesetzten Mittel gegeben sein. Elektroschocks können Herz-Rhythmusstörungen hervorrufen. Außerdem muss bei der Verteidigung ein ziemlich enger Körperkontakt vorhanden sein“, erklärt der Mahlsdorfer. Taser-Elektroschocker, deren Stromschläge auf größere Distanz mittels Drähten in die Haut geschossen werden können, seien ohnehin in Deutschland verboten.

Olaf Schweizer empfiehlt daher zur Selbstverteidigung den Einsatz von Jet-Pfeffersprays: „Sie funktionieren mit einem Zielstrahl auch gegen den Wind und sind ab einem Meter Entfernung wirksamer als das handelsübliche chemisch wirkende CS-Gas“, erklärt der Fachmann. Jet-Pfeffersprays wirken auch sicher auf Distanz. Sie können sogar mehrere Angreifer ab einer Entfernung von fünf Metern in Schach halten.

Lediglich als Ergänzung könnten die lauten Gefahr-Signalgeräte von der Größe einer Streichholzschachtel wirken: „Diese Pieper bringen allerdings nicht sehr viel. Da kann man auch laut schreien“, meint Olaf Schweizer.

Von Kai Zuber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare