BVVG fordert Pächter auf, endlich zur Sense zu greifen

Osterwohler Unkrautgrundstück soll Kurzschnitt bekommen

Das Unkraut, das in Osterwohle auf die K 1002 wuchert, soll weg. Eigentümer BVVG hat deshalb den Pächter angeschrieben.
+
Das Unkraut, das in Osterwohle auf die K 1002 wuchert, soll weg. Eigentümer BVVG hat deshalb den Pächter angeschrieben.
  • Holger Benecke
    VonHolger Benecke
    schließen

hob Osterwohle. Das Unkraut, das vor einem Grundstück der Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH (BVVG) in Osterwohle auf die Kreisstraße 1002 wuchert (wir berichteten), soll abgemäht werden. Das versprach Hans-Egbert von Arnim, BVVG-Niederlassungsleiter Magdeburg, der AZ.

Das Grundstück, so von Arnim sei an einen Agrarbetrieb in der Region – nicht in Osterwohle – verpachtet. Nun will der BVVG-Chef den Pächter anschreiben, damit dieser die Angelegenheit prüft und zur Sense greift.

Das wiederum freut Ortsbürgermeister Jürgen Bangemann sehr. Denn nicht nur ihm ist das Wuchergrundstück in seinem ansonsten picobello gepflegten Dorf ein gewaltiger Dorn im Auge.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare