Marina Kutscher suchte vergeblich nach Hausarzt – nun öffnet eine neue Praxis

Ostern Ende einer Odyssee

+
Marina Kutscher (s. Foto im Artikel) sucht seit einem halben Jahr einen neuen Hausarzt. Die Suche könnte nun vorbei sein, denn mit Juliane Felbinger kommt eine neue Medizinerin in die Stadt.

Salzwedel. Die Hausarzt-odyssee von Marina Kutscher aus Salzwedel (wir berichteten) könnte in diesen Tagen ein glückliches Ende nehmen.

Mit Juliane Felbinger will nach Ostern eine hausärztlich tätige Internistin ihre Praxis in der Hansestadt eröffnen, wie die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt in Magdeburg auf Nachfrage der AZ mitteilte.

Marina Kutscher

Seit September ist Hansestädterin Kutscher auf der Suche nach einem neuen Mediziner, nachdem ihr langjähriger Arzt des Vertrauens in den Ruhestand gegangen ist. In Salzwedel gibt es weitere Hausärzte, aber die nehmen häufig keine neuen Patienten mehr auf – eine Erfahrung, die Marina Kutscher nur allzu gut kennt. In der Stadt hatte sie in drei Praxen keine Chance, auf umliegende Dörfer wollte sie aufgrund eines fehlenden Führerscheins nicht ausweichen. Und wenn doch – wie etwa in Rohrberg – erhielt sie dieselbe ablehnende Antwort.

Dass niemand Menschen wie Marina Kutscher hilft, scheint unvorstellbar. Ihre Krankenkasse bietet einen Service an, der bei Bedarf einen Hausarzt vermittelt. „Doch dagegen bin ich nicht angekommen“, berichtet die Frau. „Es war ein Kuddelmuddel in der Telefonschleife der Krankenkasse.“

Einen Termin bei einer anderen Hausärztin erhielt sie nur durch Zufall. Auf der Arbeit in einem Salzwedeler Pflegeheim war ihr die Medizinerin über den Weg gelaufen.

Die neue Ärztin Felbinger soll nun helfen, den Hausarztmangel in der Region zu mildern. Sie hat im Dezember des vergangenen Jahres ihre Zulassung zur sogenannten vertragsärztlichen Versorgung erhalten. Die neue Praxis an der Altmarkpassage soll ab Dienstag, 3. April, öffnen. Termine konnten bereits gestern und heute vereinbart werden.

Der von Marina Kutscher erlebte Hausarztmangel lässt sich auch objektiv durch Zahlen belegen. Wie die AZ bereits im September 2017 berichtete, fehlen im Altmarkkreis Salzwedel rund zehn Praktizierende. Derzeit gibt es (noch ohne Juliane Felbinger) 43,25 Versorgungsaufträge. Ein Versorgungsauftrag entspricht einer vollen Arztstelle. Zum Vergleich: Im Landkreis Stendal ist die Hausarztsituation wesentlich besser.

Von Jens Heymann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare