1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Salzwedel

Ein ganz neues Level: OK Salzwedel konnte für mehr als 25.000 Euro neue Technik beschaffen

Erstellt:

Von: Lydia Zahn

Kommentare

mann und technik
OKS-Chef Andreas Leitel kann sein Glück kaum fassen. So viel Technik auf einmal konnte der Offene Kanal Salzwedel bisher noch nie anschaffen. © Zahn, Lydia

Das gab es so bisher noch nicht. „Das passiert nicht alle paar Jahre, wohl eher einmal in der gesamten Laufbahn“, beschreibt es Andreas Leitel, der derzeitige Chef des Offenen Kanals Salzwedel (OKS). Worüber sich der kommissarische Leiter so freut? Eine Förderung, die es dem OKS ermöglichte, einen ganzen Haufen neuer Technik zu kaufen.

Salzwedel – Aber von Anfang an. Offene Kanäle, in Sachsen-Anhalt sind es übrigens insgesamt sieben, werden von der Landesmedienanstalt finanziert. Davon kann der OKS zwar auch neue Technik kaufen, für Großanschaffungen reicht das in der Regel aber nicht aus. Als der Bundesverband Soziokultur eine zweite Ausschreibungsrunde des Förderprogramms Neustart Kultur startete, versuchte auch der OKS sein Glück. „Wir sind unvoreingenommen daran gegangen. Oft kommt ja nichts dabei rum“, erinnert sich Leitel. Im Nachhinein ist er natürlich froh, dass sie es versuchten.

Das OKS-Team hatte also einen Antrag eingereicht. Und zwei Wochen vor Fristende kam dann die Bestätigung, dass Leitel eine Liste mit Technik zusammentragen sollte, die benötigt wird. Anschließend hieß es abwarten. „Der Dezember verging, der Januar, der Februar sowie der März. Und kurz nach Ostern haben wir dann endlich Bescheid bekommen, dass unsere komplette Wunschliste genehmigt wurde. Damit hätten wir wirklich nie gerechnet“, gibt der Chef zu.

Doch nach anfänglicher Euphorie stellte sich schnell Ernüchterung ein. Die Angebote, die Leitel vor ein paar Monaten herausgesucht hatte, gab es so nicht mehr. So gut wie alles war teurer geworden, manches Equipment gab es nicht einmal mehr. Doch der Bundesverband habe darauf mit Verständnis reagiert, berichtet Leitel. Der OKS musste nicht exakt die Preise von 2021 einhalten und konnte variieren. Zwar musste durch die Teuerung auf ein, zwei Sachen verzichtet werden, aber den Großteil konnte Andreas Leitel bestellen. „Wir hätten nie damit gerechnet, so viel Geld für Technik ausgeben zu können“, freut sich der Salzwedeler wie ein kleiner Junge. Die Rede ist von insgesamt knapp 25 000 Euro.

Für dieses Geld ist der OKS nun mit einer mobilen Live-Regie – das heißt einem Bildmischer, Aufzeichnungsgerät und Monitor in einem Koffer – vier neuen semiprofessionellen Kameras und Stativen, zwei Lichtsets, also drei Flächenlampen und drei Spots, einer Intercom für die Kommunikation zwischen Kamera und Regie, einem transportablen Greenscreen und einem Kamerakran ausgestattet worden. „Wir sind einfach so glücklich“, fasst Leitel es passend zusammen.

Mit der neuen Technik und dem Equipment, welches der OKS bereits für Live-Übertragungen hat, soll es dann auch bald zur ersten offiziellen Live-Übertragung kommen. Und zwar am 25. Oktober ab 18.30 Uhr im Kulturhaus, wenn die Bürgermeisterkandidaten Rede und Antwort stehen, während der Offene Kanal Salzwedel die Fragerunde live ins Fernsehen überträgt.

Auch interessant

Kommentare