1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Salzwedel

Nicht mal ein Viertel der Salzwedeler gab seine Stimme ab 

Erstellt:

Von: Lydia Zahn

Kommentare

Menschen
Im Wahllokal der Jenny-Marx-Turnhalle gaben 156 Wähler ihre Stimme ab. Das Auszählen ging schnell. © Heymann, Jens

Der nächste Landrat steht fest: Steve Kanitz (SPD) wird den noch amtierenden Michael Ziche (CDU) ablösen und ab dem 12. Juli die Geschicke des Altmarkkreises lenken. Denn Kanitz holte sich am Sonntag mit 51,1 Prozent der Stimmen knapp den Sieg.

Salzwedel – Bei der Stichwahl lag die Wahlbeteiligung im Kreis bei 24,2 Prozent. Noch niedriger als zur ersten Runde am 6. März – da waren es 35 Prozent gewesen. In der Hansestadt gaben 4240 Personen ihre Stimme ab; 4187 gültige Stimmen wurden gezählt.

Davon waren 1370 Briefwahlen mit 1349 gültigen Stimmen. Somit lag die Wahlbeteiligung bei insgesamt 21,8 Prozent – am 6. März betrug diese noch 28,4 Prozent.

Andreas Kluge (CDU) konnte mit 53 Prozent und 2218 Stimmen zwar in Salzwedel die Mehrheit holen. Auch in den Gemeinden Arendsee, Beetzendorf-Diesdorf und Klötze stimmten die Bürger für Kluge. Insgesamt reichte es aber nicht für den Sieg.

Mit 36,1 Prozent Wahlbeteiligung liegt Tylsen bei den Ortsteilen vorne. In Liesten nahmen mit 11,6 Prozent am wenigsten Bürger an der Landratswahl teil. In der Kernstadt selbst wurden die meisten Stimmen im Wahllokal Comenius-Schule mit 254 verzeichnet (16,3 Prozent) – Gegenstück war mit 10 Prozent (156 Personen) die Jenny-Marx-Turnhalle.

Kanitz erhielt mit 64,1 Prozent in Seeben und mit 125 Stimmen im Wahlbezirk Hort „Jenny Marx“ die größte Unterstützung – Kluge mit 74,7 Prozent in Osterwohle und mit 145 Stimmen im Wahllokal der Comenius-Schule.

Das Gesamtergebnis für Steve Kanitz muss aber noch durch den Kreiswahlausschuss bestätigt werden, der am morgigen Mittwoch, 23. März, um 14.30 Uhr zusammenkommt. Zudem entscheidet am 25. April der Kreistag über die Gültigkeit der Landratswahl.

Auch interessant

Kommentare