Ortschaftsrat drängt seit Jahren auf Sanierungen / Feuerwehr-Jubiläen stehen an

Ein neuer Versuch mit dem Chüdener Haushaltsplan

+
Das Ritzer Dorfgemeinschaftshaus soll nach dem Wunsch der Ortschaft renoviert werden – wie auch einige andere Maßnahmen schon lange auf der Liste stehen.

Ritze – Die Ortschaft Chüden hat für die kommenden Jahre eine Wunschliste aufgestellt. Bis zum Jahr 2023 reichen die Investitionen, die sich der Ortschaftsrat erhofft und auf die er zum Teil bereits seit Jahren wartet.

Darunter befinden sich einige aus Sicht der Einwohner wichtige Dinge. Beispielsweise der Umbau der Heizungsanlage im Ritzer Gerätehaus. Dieser soll laut Ortsbürgermeister Detlef Korneck im nächsten Jahr erfolgen; das Geld dafür sei bereits im Haushalt der Stadt eingestellt worden. „Wir schleppen das seit 2015 mit“, kommentierte Korneck.

2020 sollen die Fenster auf der Westseite des Dorfgemeinschaftshauses erneuert werden – so wünschen es sich zumindest die Chüdener. Konkret geht es um die letzten drei Holzfenster. Ein Jahr darauf müsste das Dorfgemeinschaftshaus selbst auf Vordermann gebracht werden – die Fassade und im Inneren, vor allem die Fliesen.

Zwei weitere Punkte sind den Einwohnern besonders wichtig: das Sanieren der Gerätehäuser in Groß Chüden (2022) und Ritze (2023). „Da wird nichts mehr aufgeschoben“, sagt Detlef Korneck mit Nachdruck. Nicht ohne Grund: Denn 2023 feiert die Groß Chüdener Wehr ihren einhundertsten Geburtstag; ein Jahr später folgt die Ritzer Wehr mit ihrem 90. Dem Ortschef sei aber seitens des Rathauses gesagt worden, es handele sich um freiwillige Aufgaben.  hey

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare