Bisheriger Leiter hat gekündigt / Kandidat auf Posten stellt sich im Januar vor

CJD Salzwedel: Neuer Chef soll 2016 kommen

+
Diakon Andreas Demuth muss zum wiederholten Mal einen Werkstattleiter für den CJD-Standort Salzwedel finden.

Salzwedel. Das Salzwedeler CJD (Christliches Jugenddorfwerk Deutschlands) soll im kommenden Jahr einen neuen Chef bekommen. Der bisherige Werkstattleiter, Ahlrich Weiberg, hat am 1. Dezember die Führung des Martinshofes in Bremen übernommen.

Für den Chefposten in Salzwedel gibt es laut Diakon Andreas Demuth, Gesamtleiter des CJD Sachsen-Anhalt in Sangerhausen, einen aussichtsreichen Kandidaten aus der Altmark. Das entscheidende Gespräch soll im Januar stattfinden. Demuth ist zuversichtlich, dann eine langfristige Lösung für Salzwedel gefunden zu haben.

Weiberg war nur vier Monate im Amt gewesen und im August auf Heike Hermann gefolgt. Diese hatte den Posten rund sechs Monate inne und war Nachfolgerin der langjährigen Chefin Barbara Quast. Hermann, mittlerweile beim CJD in Schönebeck, soll nun in der Zwischenzeit die Verantwortung für Salzwedel übernehmen. Dazu werde sie laut Diakon Demuth ein bis zwei Tage in der Woche in der Hansestadt sein.

Damit sind die Personalplanungen für das CJD in Salzwedel noch nicht abgeschlossen. Andreas Demuth erklärte, dass mit dem Produktionsleiter eine neue Stelle geschaffen werde. Ein Kandidat sei gefunden, so Demuth, und soll im Januar zu arbeiten beginnen.

Die Hansestadt wird Plänen des Christlichen Jugenddorfwerks zufolge künftig auch Dienstsitz einer der beiden Chefs des CJD Sachsen-Anhalt. Der pädagogische Gesamtleiter neben Andreas Demuth (für das Kaufmännische zuständig) kommt aus Hamburg und startet am 1. Februar. Ein gutes Zeichen in einer fragilen Situation, meinte der Diakon gestern zur Altmark-Zeitung.

Von Jens Heymann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare