„Sind fassungslos“ / Team der Koordinierungsstelle hofft auf Hinweise zum Feuerteufel

Naturschützer setzen Belohnung aus

Ein Feuer hat den Stand komplett vernichtet. Fotos (2): BUND-Archiv
+
Ein Feuer hat den Stand komplett vernichtet.

Hoyersburg. Die Mitarbeiter der Koordinierungsstelle „Grünes Band“ in Salzwedel sind fassungslos und haben eine Belohnung für denjenigen ausgesetzt, dessen Hinweise zum Ergreifen der Feuerteufel führen, die am vergangenen Sonntagabend den Vogel-Beobachtungsstand in den Kusebruchwiesen bei Hoyersburg in Brand gesetzt haben.

Wie berichtet, ist der große Vogelbeobachtungsstand komplett abgebrannt.

So sah es im Innern des Beobachtungsstandes aus, in dem 30 Personen Platz fanden.

Das Feuchtgebiet ist ein bedeutender Lebensraum für viele seltene Tierarten. Die Kusebruchwiesen bilden ein zusammenhängendes Grünland-Areal mit einer Fläche von ca. 40 Hektar innerhalb des FFH- und EU-Vogelschutzgebietes Landgraben-Dumme-Niederung, das sich seit einigen Jahren vollständig im Eigentum des Naturschutzes befindet. Der Beobachtungsstand bot Platz für 30 Personen. Unterhalb befinden sich Gewässer mit Laubfrosch, Moorfrosch und Kammmolch. In Sichtweite konnte diesjährig auch die erste Kranichbrut im Schilf mit vielen Familien-Spaziergängen in den Wiesen beobachtet werden. Gänse, Kiebitze und viele Wasser- oder Watvögel finden hier Lebensraum, Brutplatz und Nahrungsareal. Die Kusebruchwiesen sind ein einzigartiges Biotop am Grünen Band, das durch Einrichtungen wie den Beobachtungsstand sensationelle Einblicke in einen besonderen Lebensraum bietet. Einblicke, die man sonst nie bekommen könnte, ohne die Tiere massiv zu stören und zu vertreiben.

Nun ist der Beobachtungsstand komplett zerstört. Die Koordinierungsstelle „Grünes Band“ hofft nun auf sachdienliche Hinweise zu den Brandstiftern, die der Polizei in Salzwedel unter Telefon (03901) 84 80 oder dem BUND-Büro unter (03901) 393 97 58 mitgeteilt werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare