Mitarbeiter wollen bei strittigen Punkten aufklären

Natura 2000: Infos vom Land

„Waldbau ist Umweltschutz“, ist eine der Aussagen, die Bauern Anfang Januar bei einer Demo in Magdeburg deutlich machten. Das Landesverwaltungsamt kündigt zum Thema Natura 2000 weitere Gespräche an.
+
„Waldbau ist Umweltschutz“, ist eine der Aussagen, die Bauern Anfang Januar bei einer Demo in Magdeburg deutlich machten. Das Landesverwaltungsamt kündigt zum Thema Natura 2000 weitere Gespräche an.
  • VonChristian Ziems
    schließen

Altmark – Milchviehbetriebe treibt Existenzsorgen um, weil sie viele Flächen nicht mehr wie gewohnt bewirtschaften können, Fragen, die zum Beispiel die Entschädigung betreffen, seien offen und weitere Punkte wurmen die altmärkischen Bauern.

Sie wehren sich gegen die Landesverordnung Natura 2000 und demonstrierten auf Initiative des Stendaler Kreisbauernverbandes jüngst in Magdeburg (AZ berichtete). Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass es zu den Einwendungen keine Rückmeldung gegeben habe.

Das Landesverwaltungsamt hat in einer Pressemitteilung angekündigt, den Informationsprozess fortsetzen zu wollen – und zwar ab dieser Woche. Gesprochen werden soll zum Beispiel mit Landnutzern, Verbänden und Kommunen.

„Dazu werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landesverwaltungsamtes in den Kreisen unterwegs sein, um insbesondere mit den Einwendern, die in dem Verfahren eingebrachten Hinweise und Beiträge sowie deren Berücksichtigung bzw. Nichtberücksichtigung in der Verordnung zu erläutern“, erklärt Denise Vopel von der Pressestelle.

Rund 3.000 kritische Papiere gingen. „Jetzt haben die Einwender die Möglichkeit, Informationen zu speziell ihrer jeweiligen Einwendung einzuholen“, erläutert Thomas Pleye, Präsident des Landesverwaltungsamtes. Um dies praktisch umzusetzen, sind in jedem Landkreis – also auch in der Altmark – Gespräche geplant.

Dieser Prozess werde einige Wochen in Anspruch nehmen. Die Gespräche könnten Mitte Februar beginnen. Die genauen Termine für jeden Kreis sollen noch bekannt gegeben werden. Die Einwendungen, Hinweise und Vorschläge gilt es bei der weiteren Bewertung von Natura 2000 mit einfließen. Die Verordnung trat am 1. Januar 2019 in Kraft.

Darüber hinaus stehen die Experten des Landesverwaltungsamtes auch außerhalb der Gespräche für Rückfragen zur Verfügung. Die Kontakt-Mail-Adresse: natura2000@lvwa.sachsen-anhalt.de

Eine umgehende Beantwortung wird in der Pressemitteilung zugesagt. Zudem gibt es unter https://www.natura2000-lsa.de/natura-2000/ weitere Informationen.

Das Amt weist daraufhin, dass es im Vorfeld Gelegenheit gegeben habe, Details zu erfahren und etliche Gespräche bereits geführt wurden. Daran soll in diesem Jahr angeknüpft werden, macht Präsident Thomas Pleye deutlich.

Gewünscht ist ein breites Echo, insbesondere von den betroffenen Verbänden, heißt es abschließend.

VON CHRISTIAN ZIEMS

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare