Lutz Thiede ruft Einwohner zur Aktion „Meine Stadt in meiner Hand“ auf

Selbst ist der Salzwedeler!

Sorgten für Empörung: Schmierereien zum Tag der Einheit.

Salzwedel. Der ehemalige Salzwedeler Lutz Thiede will mit einer Aktion am Sonntag, 27. Oktober, Zeichen setzen. Er ruft die Einwohner der Stadt auf, sich um 15 Uhr auf dem Rathausturmplatz zu einem „Treffen der Salzwedeler“ zu versammeln.

Lesen Sie dazu auch:

Wer ist "die Stadt" überhaupt?

21-Jähriger schweigt

Unter dem Motto „Meine Stadt in meiner Hand“ soll der gemeinsame Wille demonstriert werden, „unsere Stadt von allem Unrat zu befreien und die Zukunft nicht anderen zu überlassen“, so die Motivation des 47-Jährigen, der mittlerweile in Stendal lebt.

„Mir tut es weh, wenn ich höre, meine geliebte Stadt wäre eine Nazistadt“, sagt Lutz Thiede, der beobachtet hat, dass Salzwedel „Stück für Stück an Lebensqualität verliert“. Die rechten Schmierereien in der Nacht auf den 3. Oktober sind für ihn nun der Auslöser für die Aktion, an deren Ausgestaltung der 47-Jährige noch bastelt.

Mit dem „Treffen der Salzwedeler“ will Thiede erreichen, „dass die Salzwedeler Bürger wachsam werden, zusammenstehen, anpacken und die Stadt, die Zukunft ihrer Kinder, selbst gestalten“. Für die Salzwedeler selbst, so glaubt Thiede, sei die schwindende Lebensqualität als schleichender Prozess nur schwer wahrnehmbar. Wie genau das „Treffen der Salzwedeler“ am 27. Oktober ablaufen wird, will Lutz Thiede in den nächsten Tagen unter dem Motto „Meine Stadt in meiner Hand“ ausgestalten.

Von Ulrike Meineke

Der ungekürzte Artikel steht bereits am Donnerstag in der Altmark-Zeitung und in unserem E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare