Kaltbluthengste bei Züchtern sehr beliebt

Momentan herrscht Hochbetrieb auf der Deckstation in Stappenbeck

Hengst Calidrio reckt seinen Hals aus seinem Boxenfenster, um die davor stehende Stute zu beschnuppern.
+
Hengst Calidrio reckt seinen Hals aus seinem Boxenfenster, um die davor stehende Stute zu beschnuppern.
  • vonLydia Zahn
    schließen

Auf der Deckstation in Stappenbeck herrscht Hochbetrieb. Dr. Angelika Netzband hat alle Hände voll zu tun.

VON NORA DRIESCH

Stappenbeck – Gerade hatte Züchterin Ulrike Marquard aus Vissum ihre Stute Flicka, ein Schweres Warmblut, besamen lassen. Nach ihr steht schon Achim Pengels Stute Ella bereit. Sie wird mit dem Samen des Celler Kaltbluthengstes Franziskus besamt.

Auch die beiden Kaltbluthengste der Neustädter Gestüte, Ortolan und Marius, die in Stappenbeck stationiert sind, sind bei den Züchtern der Rasse Rheinisch Deutsches Kaltblut sehr beliebt. „Es ist enorm, wie der junge Hengst Marius, (Züchter ZG Schulz / Oberg aus Jeebel) angenommen wird“, berichtet Angelika Netzband.

Gestütsoberwart (GOW) Andreas Mehls wünschte sich noch ein paar mehr Hände zu haben. Er ist überall gefragt. Die Versorgung der drei Gestütshengste sowie die Unterstützung der Bedeckungen der Zuchtstuten durch die Hengste Calidrio, Ortolan und Marius gehören zu seinen Aufgaben. Tierärztin und Gestüter bilden ein hervorragendes Team auf der Deckstation Stappenbeck.

Dr. Angelika Netzband, Stationstierärztin in Stappenbeck.

„Wir haben eine gute Bilanz in unseren Bedeckungszahlen. Besonders gefragt ist unser Schimmel Calidrio“, berichtet Angelika Netzband. Einerseits ist Calidrio – Sohn des Cantus aus einer Exorbitant xx Mutter – als Springpferdevererber begehrt, aber auch als Animierer für rossige Stuten.

Er reckt seinen Hals weit aus seinem Boxenfenster, um die davor stehende Stute zu beschnuppern. Andreas Mehls sieht daran, ob die Stute für den Deckakt oder die Besamung bereit ist.

Die Decksaison dauert von Anfang März bis Anfang Juli. Die Fohlen, die aus diesen Bedeckungen oder Besamungen geboren werden, erblicken nach elf Monaten das Licht der Welt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare