Landrat gibt Datenautobahn zur Berufsschule frei

Salzwedel: Mit Glasfaser Lernen im Supernetz

Menschen
+
Avacon-Connect-Geschäftsführer Detlef Gieselmann und Landrat Michael Ziche (2.u.3.v.l.) sowie Berufsschulchefin Annerose Rohde und die beiden Administratoren Michael Korneck und Toralf Meyer (4.u.5.v.r.) gaben das schnelle Netz im Pausenraum der Bildungseinrichtung frei.
  • Holger Benecke
    vonHolger Benecke
    schließen

Am Montag war Probeschaltung und am Dienstag, 16. Marz, flitzten die Daten von und zur Berufsschule. Landrat Michael Ziche gab den Startschuss, um Schüler sowie Lehrer mit 500 MBit/s und mehr zu versorgen.

Salzwedel – Die Avacon Connect hatte dafür rund 800 Meter Glasfaserkabel verbuddelt. Und die vom Kreis gestellten Administratoren Toralf Meyer und Michael Korneck hatten das Netzwerk eingerichtet und die Einweisungen vorgenommen. Rund 1050 Schüler in 65 Klassen und 57 Lehrer können nun nach vielen Anstrengungen und Behelfslösungen endlich zum zeitgemäßen Unterricht übergehen. Zudem haben die Berufsschüler 65 Laptops (zwei Klassensätze) bekommen. Weitere und noch einige Whiteboards (virtuelle Tafeln) sollen sie erhalten.

Die Lehrer sollen ihre Geräte vom Land im Mai bekommen, blickte Berufsschulleiterin Annerose Rohde voraus. Ihre Koordinatorin, Nicole Dannies, brachte es schmunzelnd auf den Punkt: „Das geht gerade so was von schnell, dass einem schwindlig wird.“ Und damit meinte sie nicht nur die neue Datenautobahn zur Berufsschule, sondern auch die technische Ausstattung. Auch der Landrat war erfreut, will aber noch nachlegen. In Sachen Technik verwies er darauf, dass der Kreis alle Fördermöglichkeiten (Digitalpakt usw.) genutzt habe und weiterhin nach Fördermitteln spähe. Auch an der personellen Unterstützung wolle er noch arbeiten. In diesem Zusammenhang strich er die Leistungen des Administratorenteams Meyer/Korneck heraus, schätze aber ein, dass zwei Mitarbeiter vom Kreis für alle Schulen nicht ausreichend seien. Ziche: „Wir wollen unsere Schulen zentral administrieren.“

Die Up- und Download-Raten.

Die Glasfaser an die Berufsschule zu bringen, war nicht ganz einfach, erinnerte der Landrat. Die Schule gehört dem Kreis. Sie liegt aber auf dem Gebiet der Stadt Salzwedel. Und diese ist dem kreislichen Zweckverband Breitband Altmark nicht beigetreten. Also musste eine Lösung her. Und die war die Avacon Connect, die die Stadt und die weißen Flecken rundherum nun mit Glasfaser verkabeln will bzw. es im Fall der Berufsschule schon getan hat. In diesem Zusammenhang werden weitere kreisliche Einrichtungen angeschlossen – darunter das Feuerwehrtechnische Zentrum, die Kreisstraßenmeisterei, das Bildungszentrum Bau, die Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber und das Gewerbegebiet. Der Kreis habe „keinen unerheblichen Betrag“ beigesteuert, sagte Michael Ziche.

Avacon-Connect-Geschäftsführer Detlef Gieselmann bestätigte das. Im Oktober vergangenen Jahres hätten die Planungen begonnen und seit Januar seien vom Avacon Technikstandort rund 800 Meter Glasfaserkabel zur Berufsschule verlegt worden, um eine symmetrische Bandbreite von 500 MBit/s garantieren zu können, „die bei Bedarf jederzeit erhöht werden kann“.

Gieselmann weiter: „Mit Abschluss des Ausbauvertrages ist die zukunftssichere Internetversorgung der bisher unterversorgten Adressen des Fördergebiets in den Außenbereichen gesichert. Wir wollen dort auch möglichst viele weitere Adressen mit erschließen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare