Ministerpräsident beliebte zu scherzen

Ministerpräsident Wolfgang Böhmer (Mitte) traf sich gestern im Salzwedeler CDU-Büro mit Politikern der Region. Thema waren die Finanzausstattung der Kommunen und die wirtschaftliche Entwicklung der Altmark.

mei Salzwedel. Eigentlich sollte es geheim bleiben, dass Ministerpräsident Wolfgang Böhmer gestern in Salzwedel weilte. Doch die verdunkelten Autos und sonnenbebrillten Bodyguards am Rathausturmplatz in der Mitte der Hansestadt erregten das Interesse, sodass die Presse schließlich auch Wind von dem Treffen mit Politikern der Region bekam. Am Ende durften die Journalisten „ganz kurz“ mit dem Landeschef reden.

Worum es ging, wollte man natürlich wissen. „Um die Finanzausstattung der Kommunen und die wirtschaftliche Entwicklung der Region“, antwortete Böhmer, ohne tiefer in das Thema einsteigen zu wollen. Er sei auf Einladung der Kommunalpolitiker, darunter der Landrat der westlichen Altmark, Michael Ziche, sowie die Bürgermeister von Salzwedel und Arendsee, Sabine Danicke und Norman Klebe, in die Altmark gekommen. Die Probleme hier seien „ähnlich wie überall“, resümierte er.

Der Ministerpräsident beliebte zu scherzen, als er bezüglich des Salzwedeler Baumkuchens meinte, dass dieser selbst Ringe mache und er deshalb nicht mehr als sonst von der Spezialität konsumiere.

Von der Fahrt nach Salzwedel über die viel befahrene B 71 bekam er übrigens nichts mit: „Ich saß hinten und habe gelesen.“ Sprach er und stieg in die Limousine, um einen Abendtermin in Wittenberg wahrzunehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare