Fünf Monate Vollsperrung

1,7 Millionen Euro teure Sanierung der B 71 erfolgt in sechs Abschnitten

Menschen.
+
Etwa 60 Besucher kamen trotz Regens zur Infoveranstaltung ans Brietzer Feuerwehrgerätehaus.
  • VonArno Zähringer
    schließen

Die Sanierung der B 71 zwischen Brietz und Cheine beginnt am 22. Juli in sechs Abschnitten. Dazu wird die Straße rund fünf Monate voll gesperrt. Kostenpunkt der Sanierung: rund 1,7 Millionen Euro.

Brietz / Cheine – Es ist ein großes Projekt, das auf die Anwohner der Bundesstraße 71 in Brietz und Cheine zukommen und Einfluss auf den Alltag Hunderter Menschen haben wird: die Sanierung der B 71. Deshalb hatte die Landesstraßenbaubehörde Regionalbereich Nord zu einer Informationsveranstaltung eingeladen. Allein ans Feuerwehrgerätehaus nach Brietz kamen etwa 60 Brietzer, die sich auch vom Regen nicht abhalten ließen.

Sie wollten schließlich wissen, wann das Projekt starten, in wie vielen Abschnitten es umgesetzt, wann es fertig sein wird und wie die Umleitungsstrecken geführt werden. Schließlich soll während verschiedener Abschnitte eine Vollsperrung der Fahrbahn erfolgen. Und zwar in beide Richtungen. Lediglich Feuerwehr und Rettungsfahrzeuge dürfen dann im Notfall die Straße benutzen.

Heute, Freitag, sollen im Rahmen einer Bauanlaufberatung die Einzelheiten erörtert werden, sagte Frank Weigel, Fachbereichsleiter für Straßen- und Brückenbau, auf Anfrage der AZ. Sicher ist: Die Baumaßnahme ist in sechs Abschnitte unterteilt und wird am Donnerstag, 22. Juli, beginnen. Von diesem Datum an gilt auch die Umleitungsstrecke, die laut Weigel, über Lüchow und die Bundesstraßen 248 und 493 führen wird.

Der erste Abschnitt beginnt am Baumarkt bis zur ersten Einmündung nach dem Brietzer Ortsschild. Hier und im zweiten Abschnitt, der in Gegenrichtung verläuft, ist die Straße dann jeweils halbseitig gesperrt, der Verkehr wird mit einer Ampel geregelt. Der dritte Teil, in dem die Bundesstraße 71 bis zum Abschluss des Projekts im November für den Verkehr komplett gesperrt wird, umfasst die Ortslage Brietz bis zur Gasstation. Das entspricht ungefähr einer Länge von 1200 Metern.

Von der Gasstation schließlich arbeitet sich die ausführende Baufirma bis zum Imbiss vor (vierter Abschnitt). Von dort geht es in der fünften Etappe bis zur Dorfstraße in Cheine. Das letzte Segment reicht schließlich von der Dorfstraße bis zum Ortsschild Cheine in Richtung Uelzen.

In sechs Abschnitte unterteilt ist die Sanierung der Bundesstraße 71. Start dazu ist am 22. Juli.

Viele Bürger interessierte in diesem Zusammenhang auch die Frage, wie der Müll während der Baumaßnahme entsorgt wird. „Dazu wird in Brietz ein Sammelplatz eingerichtet“, sagte Bauleiterin Madeleine Schmuths. Dazu werde es allerdings noch ein Informationsblatt geben, das an alle Haushalte verteilt wird. Darauf seien auch Telefonnummern enthalten, die im Bedarfsfall angerufen werden können. „Wenn alles normal läuft, dann sollte die Maßnahme bis November abgeschlossen sein“, sagte Dirk Schütz von der bauausführenden Galeiwa Bau in Dambeck. Er und Weigel waren sich einig, dass es aufgrund des Wetters oder auch wegen des Untergrunds der Straße zu zeitlichen Verzögerungen kommen könnte. Sie waren allerdings optimistisch, den Terminplan für die 1,7 Millionen Euro teure Sanierung einhalten zu können.

In Cheine dagegen war das Interesse an der Veranstaltung nicht ganz so stark. Etwa 20 Bürger hatten sich auf den Weg zum Feuerwehrgerätehaus gemacht. Dort ließen sie sich gemeinsam mit Ortsbürgermeister Frank Ludwig über die Einzelheiten informieren. Vor allem interessierte die Bürger, auf welchem Weg sie beispielsweise zum Kindergarten und wieder zurückkommen. Auch diejenigen, die jeden Tag zur Arbeit fahren müssen, wollten wissen, wie das umgesetzt werden kann.

Auch die Entsorgung des Mülls führte zu Fragen, berichtet Ludwig auf AZ-Anfrage. Auch in Cheine wird es einen Sammelplatz für die Mülltonnen und die Gelben Säcke geben. Die Bürger sollten deshalb ihre Mülltonnen gut leserlich mit ihrem Namen versehen. Die Baufirma kümmert sich dann um den Transport der Tonnen und Säcke zum Sammelplatz. Und sie sorgt auch dafür, dass die Behältnisse wieder zurückkommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare