Umbauarbeiten in vollem Gange

Mehrgenerationenhaus in Salzwedel wird für Perver- und Lessing-Grundschüler vorbereitet

Eine Hälfte des Mehrgenerationenhauses wird gerade für die nach den Sommerferien ankommenden Perver-Grundschüler renoviert. Nach den Winterferien sollen die Lessing-Grundschüler folgen. Zusätzlich werden noch Container aufgestellt.
+
Eine Hälfte des Mehrgenerationenhauses wird gerade für die nach den Sommerferien ankommenden Perver-Grundschüler renoviert. Nach den Winterferien sollen die Lessing-Grundschüler folgen. Zusätzlich werden noch Container aufgestellt.

Salzwedel – Die Sanierung der linken Hausseite des Mehrgenerationenhauses (MGH) an der Sonnenstraße läuft. Dort sollen nach den Sommerferien die Schüler der Perver-Grundschule und nach den Winterferien die Schüler der Lessing-Grundschule unterrichtet werden.

Aber nur ein Teil wird sich in dem Gebäude abspielen. Zusätzlich sollen Container auf dem MGH-Areal aufgestellt werden. Grund für die Maßnahmen: Die beiden Grundschulen werden selbst renoviert.

Beschlossen wurde die von Bürgermeisterin Sabine Blümel stammende Idee am 24. Juni im Hauptausschuss. Das MGH soll nach Abschluss der Arbeiten – und wenn die Schüler wieder in ihre Bildungseinrichtungen zurückkehren – in die renovierte Hälfte des Gebäudes ziehen. Im Anschluss, so der Plan der Stadt, soll der andere Flügel abgerissen werden. Das soll über das Förderprogramm Stadtumbau-Ost geschehen. Mit 100 Prozent Förderung.

Die Elektroarbeiten im Mehrgenerationenhaus seien bereits zu 80 Prozent abgeschlossen, darunter die Lichter in den Klassenräumen sowie die Sicherheitsbeleuchtung, erklärte Stadt-Pressesprecher Andreas Köhler auf Nachfrage der Altmark-Zeitung. Anfang August sollen dann die alten Fenster raus und die neuen eingebaut werden. Danach folgen ab Mitte August die Brandschutzelemente sowie die Maler- und Fußbodenarbeiten. Die Container-Feinplanung stehe in der zweiten Augustwoche an. Bis zum Schulbeginn, am 26. August, sollen die Container dann stehen. „Das Ziel bei allen Arbeiten ist natürlich, den Schulbeginn in den Räumen des Mehrgenerationenhauses zu ermöglichen“, hieß es aus dem Pressebüro des Rathauses.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare