57 Prozenz aller bis zu zweijährigen Knirpse wird tagsüber fremdbehütet / Wert über dem Bundesdurchschnitt

Mehr betreute Kinder im Kreis

+
Die Betreuungsquote im Altmarkkreis Salzwedel brächte in diesem Vergleich Platz 8 unter 405 ausgewerteten Städten und Kreisen.

eb Altmarkkreis. „Mama, wo bist Du?“ Bei 57,8 Prozent aller unter zweijährigen im Altmarkkreis Salzwedel hieß die Antwort zuletzt: „Nicht da“, beziehungsweise „Auf Arbeit“, wenn die Frage während der Betreuungszeiten von Kinderkrippen und durch Tageseltern gestellt wurde. Was dieser Wert besagt?

Unter anderem, dass sich junge Mütter und Väter zunehmend weniger Zeit fürs Kind nehmen (können). 2007 hatte die Zahl der unter Zweijährigen, die tagsüber nicht bei der Mutter waren, noch bei 45,9 Prozent gelegen.

Politisch ist die Entwicklung gewollt und deswegen ein Erfolg: Seit dem 1. August 2013 gilt der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für alle Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr. Grob gesprochen sind also 50 Prozent plus x das Ziel der Politiker, denn bei den Werten, die der aktuelle Regionalatlas Bildung der Statistischen Ämter liefert, sind ja zwei Jahrgänge (0 bis 1 Jahr und 1 bis 2 Jahre) zusammengefasst, die Ein- bis Zweijährigen stellen also so etwa die Hälfte. So gesehen ist bei 57,8 Prozent das Ziel schon erreicht.

Faktisch ist es so, dass heutzutage im Altmarkkreis Salzwedel rund 1,3-mal mehr Kinder in der Krippe oder bei Tageseltern zuweilen noch in Windeln gewickelt, aber auf alle Fälle aufs Leben vorbereitet werden als 2007. Dabei betreuen Tagesmütter beziehungsweise -eltern rund 0,6 Prozent der Kinder, Tageseinrichtungen rund 57,2 Prozent. Der Betreuungswert in Tageseinrichtungen liegt im Altmarkkreis Salzwedel damit über dem Bundesdurchschnitt von 25,1 Prozent. [...]

Lesen Sie mehr dazu im E-Paper und in der Printausgabe der Altmark-Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare