Die Hälfte hat berechtigte Chancen auf EU-Fördermittel

Lokale Aktionsgruppe (LAG) „Mittlere Altmark“  hat 53 Vorhaben auf der Liste

+
Verena Schlüsselburg, Vorsitzende der LAG „Mittlere Altmark“, und Leader-Manager Dr. Wolfgang Bock (r.) überreichten dem Bürgermeister der Gemeinde Eichstedt als Gastgeber der LAG-Mitgliederversammlung Karlheinz Schwerin eine Erinnerungstafel mit modellhaften Vorhaben aus den 23 Lokalen Aktionsgruppen des Landes Sachsen-Anhalt, darunter das Vorhaben zur Sanierung des Kultursaals in Eichstedt, Tagungsort der Mitgliederversammlung.

Altmark – 53 Projekte in der mittleren Altmark stehen auf der Prioritätenliste der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) „Mittlere Altmark“ für die Jahre 2020 und 2021.

Die Hälfte davon habe „berechtigte Chancen“ auf eine Förderung mit EU-Mitteln, teilt die LAG mit und macht zugleich deutlich, dass es im nächsten Jahr keinen Leader-Wettbewerb in der Region geben werde, weil man die ausgewählten Projekte zunächst umsetzen wolle.

„Der diesjährige Wettbewerb hat mit insgesamt 69 Projektvorschlägen erneut beweisen können, welche Dynamik der europäische Lea-der-Prozess nach wie vor in unserer Region besitzt“, stellt LAG-Vorsitzende Verena Schlüsselburg fest. Nach der Bewertung aller Projektvorschläge sowie Beratung im Vorstand und in der Mitgliederversammlung habe man 53 Projekte ausgewählt, die nunmehr auf drei Prioritätenlisten Platz gefunden haben.

Die Landesregierung hat dafür rund 1,2 Millionen Euro EU-Mittel zur Verfügung gestellt. Damit können aus Sicht der LAG 27 Projekte gefördert werden. Man gehe jedoch davon aus, dass es im kommenden Jahr nochmals – dann vermutlich letztmalig in der laufenden Förderperiode – einen Zuschlag gibt, von dem dann sogenannte Nachrücker auf den Prioritätenlisten profitieren.

An die Spitze der Prioritätenliste für den wichtigsten EU-Fonds des Leader-Prozesses, den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER), hat die LAG folgende Vorhaben gesetzt, die Vorrang haben sollen:

– Sportstättensanierung in Schorstedt und Dobberkau,

– Machbarkeitsstudie für den Ort Gethlingen,

– Sanierung des früheren Grenzturms Bömenzien.

Rechtsverbindliche Antragsunterlagen für das Beantragen der EU-Mittel müssen spätestens bis 1. März 2020 bei den Bewilligungsbehörden des Landes vorliegen.

Rückblick: Die LAG „Mittlere Altmark“ hat seit 2016 bisher 115 Vorhaben für eine Förderung ausgewählt und eingereicht; 92 Projekte (80 Prozent) sind bewilligt und zum großen Teil bereits erfolgreich abgeschlossen. Hinzu kommen jetzt noch die für die kommenden beiden Jahre festgelegten Vorhaben. Für die gesamte Förderperiode stehen der LAG 6,5 Millionen Euro an Mitteln der Europäischen Union zur Verfügung.

pm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare