Liesten: „Das Geld ist doch da“

Gibt es auch in Zukunft Badespaß im Liestener Waldbad? Diese Frage beschäftigt den Ortschaftsrat. Er möchte die Einrichtung nicht einfach so aufgeben.

cz Liesten. Das Waldbad im Salzwedeler Ortsteil Liesten soll im nächsten Jahr nur im Juli und August geöffnet werden – die Stadt muss sparen. Die weitere Zukunft ist offen, die Einrichtung könnte auch ganz geschlossen werden. Genau das stößt dem Ortschaftsrat sauer auf. Er verweist auf die Einnahmen aus dem Liestener Windpark, die das Bad-Defizit ausgleichen würden.

Das Waldbad-Minus für 2010 liegt nach vorläufigen Berechnungen bei 17 225,65 Euro. Doch mit den Einnahmen aus dem nahen Windpark, die jährlich bei 32 250 Euro liegen, käme am Ende sogar ein Plus heraus. Das Problem: Dieser Betrag fließt jetzt in den großen Stadthaushalt und wird nicht mehr speziell zur Deckung des Liestener Waldbad-Defizites verwendet.

Genau dieser Fakt sorgte am Montag für Ärger im Liestener Ortschaftsrat. „Das Geld für den Erhalt des Waldbades ist da“, ist sich der Ortschaftsrat einig. Sigmar Pätzold erläuterte den Hintergrund dazu: Eigentümer der ländlichen Flächen, auf denen der Windpark steht, verzichten auf die Pacht. Dieses Geld kam in den vergangenen Jahren immer dem Waldbad zugute. Dies wurde vorher so vereinbart, aber schriftlich offenbar nicht ausreichend fixiert. So ließ die Kommunalaufsicht einen entsprechenden Passus im Gebietsänderungsvertrag zwischen Liesten und Salzwedel wieder streichen.

Trotzdem – der Ortschaftsrat gibt nicht kampflos auf. Im Versammlungsraum kam am Montag die Vermutung auf, dass die Stadträte von der Verwaltung im Vorfeld des Konsolidierungsbeschlusses nicht ausreichend über das Waldbad und den Windpark-Defizit-Ausgleich informiert wurden. Die Liestener appellierten an die Kommunalpolitiker, sich unbedingt für den Erhalt einzusetzen. Nicht nur, weil das Bad schön ist und rege genutzt wird. Bei einer Schließung könnte dieser Teil Liestens bald zum Schandfleck werden.

Die Liestener wollen einen Förderverein gründen. Ohne eine Zusammenarbeit mit der Stadt wird es aber nicht gehen. Sigmar Pätzold forderte, dass sich Ortsbürgermeister Rainer Boesenhagen in Salzwedel mehr starkmacht und öfter „auf den Tisch haut“.

Andreas Weigelt erinnerte an ein Gespräch mit Bürgermeisterin Sabine Danicke und Hauptamtsleiter Matthias Holz, bei dem die Stadt zugesichert habe, das Waldbad 2011 wieder zu öffnen. Von den festgeschriebenen Monaten Juli / August wusste der Ortschaftsrat damals allerdings noch nichts. Es könnte ja auch im Mai / Juni warm sein, fordert Liesten eine deutlich flexiblere Planung seitens der Salzwedeler Verwaltung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare