Bildungseinrichtung nimmt heute regulären Betrieb wieder auf

Lessing-Schule in Salzwedel: „Alle 230 Testergebnisse negativ“

Die Lessing-Gesamt- und -Ganztagsschule in Salzwedel wurde am Montag geschlossen. Ein Schüler hat sich mit Corona infiziert. Ab heute wird der reguläre Schulbetrieb wieder aufgenommen – alle Personen aus dem Umfeld der Schüler wurden negativ getestet.
+
Die Lessing-Gesamt- und -Ganztagsschule in Salzwedel wurde am Montag geschlossen. Ein Schüler hat sich mit Corona infiziert. Ab heute wird der reguläre Schulbetrieb wieder aufgenommen – alle Personen aus dem Umfeld der Schüler wurden negativ getestet.

Salzwedel– Keine der 230 Personen aus dem Umfeld der Lessing-Ganztagsschule und des Jahn-Gymnasiums, die Kontakt mit den infizierten Schülern hatten, hat sich mit Covid-19 infiziert. „Alle Testergebnisse sind negativ“, teilte der Altmarkkreis gestern Abend mit.

Deshalb werde der reguläre Betrieb der Lessing-Schule ab heute, Mittwoch, wieder aufgenommen, kündigte der Kreis gestern an. Nur die direkten Kontaktpersonen der beiden infizierten Schüler seien noch in häuslicher Quarantäne.

Trotzdem hat sich die Zahl der nachgewiesenen Covid-19-Infektionen im Altmarkkreis Salzwedel auf 47 Personen erhöht. Bei dem neuen Fall handelt es sich um eine Frau, die im Rahmen einer medizinischen Behandlung positiv auf das Virus getestet wurde und nun im Krankenhaus Gardelegen behandelt wird. Damit sind im Landkreis aktuell fünf Personen aktiv infiziert.

Dezernentin Kathrin Rösel berichtete dem Kreis-Sozialausschuss über die Corona-Maßnahmen.

„Wir haben als erster Landkreis in Sachsen-Anhalt zwei Tage nach Schulbeginn die ersten zwei nachgewiesenen Corona-Fälle an zwei Schulen“, berichtete Dezernatsleiterin Kathrin Rösel am Montag dem Kreis-Sozialausschuss über die Covid-19-Fälle an der Lessing-Gesamt- und -Ganztagsschule sowie am Jahn-Gymnasium Salzwedel.

Zur Infektion war es während einer Ferienfreizeit des Kreises in Ungarn gekommen, an der drei Lessing- und drei Jahn-Schüler teilgenommen hatten. Eine Betreuerin hatte das Covid-19-Virus und die beiden Jugendlichen infiziert, so die Recherchen, die Rösel vortrug.

Betroffene Klassen und Lehrer in Quarantäne

Bereits Freitagabend wurden die Kontaktpersonen ermittelt und getestet. Einen Tag später entschied sich dann der Pandemiestab des Kreises, die Lessing-Schule zu schließen. Drei Lehrer der Lessing-Schule und 13 des Jahn-Gymnasiums wurden in Quarantäne geschickt. Ebenso die zehnten Klassen der Lessing-Schule sowie die drei neunten und die drei zehnten Klassen des Jahn-Gymnasiums, unterrichtete Kathrin Rösel den Fachausschuss des Salzwedeler Kreistages weiter.

230 Personen getestet

Die Lessing-Schule habe man vorsorglich geschlossen, weil der dort infizierte Schüler sehr zahlreiche klassenübergreifende Kontakte und zudem ein Geschwisterkind an der Schule hat. Am Jahn-Gymnasium seien die Kontakte des infizierten Schülers überschaubar gewesen, hatte das Covid-Verfolgungsteam herausgefunden.

230 Personen wurden am Montag getestet. Die Dezernentin hat Amtshilfe bei der Bundeswehr beantragt: „Wir können das alleine personell nicht mehr schaffen.“

„Ein Lockdown durch die Hintertür“

Für Kreistagsmitglied Dr. Ilja Karl (Linke) war die Komplettschließung der Lessing-Schule nicht nachvollziehbar. „Wenn wir wegen eines Falls jedes Mal die Schule dichtmachen, dann ist das Schuljahr gelaufen.“ Und an Kathrin Rösel gewandt: „Da müssen Sie die ganze Bundesrepublik zuschließen.“ Lernziele würden nicht erreicht, Eltern wüssten nicht, wo sie ihre Kinder lassen sollten – für Dr. Ilja Karl ist das „ein Lockdown durch die Hintertür“ und für ihn aus ärztlicher Sicht auch nicht zu vertreten.

Dezernentin Kathrin Rösel nahm die Lessing-Corona-Schulschließung auf ihre Kappe und konterte: „Ich möchte mir nicht nachsagen lassen, nicht alles unternommen zu haben, um die Infektionskette zu unterbrechen.“ VON HOLGER BENECKE UND ULRIKE MEINEKE

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare