Leere Schwimmbecken im Rekordsommer

Das Waldbad Liesten ein Jahr nach der Schließung

+
Baden ist im geschlossenen Liestener Waldbad definitiv nicht möglich. Nur Blätter und Ähnliches liegt auf den Fliesen. Ob die Freizeiteinrichtung je wieder Besucher beherbergen darf, ist ungewiss. Dabei hätte ein heißer Sommer wie der derzeitige mit hoher Wahrscheinlichkeit für die besten Besucherzahlen seit Langem gesorgt.

Liesten. Es ist nur ein Jahr her, da tobten im Waldbad Liesten Besucher im Wasser um die Wette. Doch wer sich dieser Tage die 2017 geschlossene Anlage ansieht, der mag dies kaum glauben.

Mittlerweile ist der Rasen gemäht worden; der Eindruck, das Areal verkrautet langsam, lässt sich aber dennoch nicht abschütteln.

Ironie der Geschichte: Gerade dieses Jahr hätte die – wie viele Bäder – defizitäre Anlage das beste Ergebnis seit Langem einfahren können. Höhe Temperaturen und Trockenheit fördern das Verlangen der Menschen, sich im Wasser abzukühlen. Dieses Geschäft machen nun andere.

Dabei sah es im vergangenen Jahr noch danach aus, als setzten die Stadträte alles daran, das Waldbad zu erhalten. Die Stadtverwaltung hatte den Entscheidungsträgern Fakten und Alternativen auf den Tisch gelegt. Doch großen Diskussionen in den Fachausschüssen und dem beabsichtigten Wälzen in alten Konzepten folgte keine verbindliche Entscheidung – später nur eine Null im Haushalt bis mindestens 2021.

Der Gedanke, dass Freibäder mittlerweile zu einer Art Luxus geworden sind, hat sich in ganz Deutschland ausgebreitet. Von 6700 Badeanstalten um das Jahr 2000 seien mehr als ein Viertel nicht mehr in Betrieb, berichtet aktuell der „Spiegel“. Vorbei die Zeiten, als im Osten durch Eigeninitiative und im Westen durch die Deutsche Olympische Gesellschaft vielerorts Schwimmbäder entstanden. Interessant ist die Frage, ob sich der Rückgang an Wasserstätten langfristig auf das Erlernen des Schwimmens auswirken wird. In Liesten bedauern die Ehrenamtlichen, dass es den jährlichen Unterricht nun nicht mehr gibt. Immerhin: In der Altmark sind noch Alternativen vorhanden.

Von Jens Heymann

Liesten: Leere Schwimmbecken im Rekordsommer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare