1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Salzwedel

Langfristriger Pachtvertrag zwischen der Stadt Salzwedel und dem SV Brietz wurde unterschrieben

Erstellt:

Von: Arno Zähringer

Kommentare

Bäume
25 kaputte Pappeln müssen im Januar rund um die Anlage des Sportvereins Brietz gefällt werden. Für Ersatz wird aber gesorgt. © Zähringer, Arno

Die Fußballer des SV Brietz wollen am Sonntag, 3. April, nach jahrelanger Pause wieder ein Spiel auf heimischem Gelände ausrichten. Die Stadt Salzwedel hat mit dem Verein einen langfristigen Pachtvertrag abgeschlossen.

Brietz – Der Pachtvertrag mit der Hansestadt Salzwedel ist inzwischen unterschrieben und hat eine Laufzeit von 15 Jahren. Damit ist den Fußballern des SV Brietz eine Last von den Schultern gefallen, denn nun ist eine Voraussetzung für den Spielbetrieb des SV Brietz geschaffen. Und der soll am 3. April auf dem Gelände des SV Brietz wieder beginnen, sagt Vorsitzender Gustav Gercke. Aus diesem Anlass wird es vermutlich auch ein kleines Rahmenprogramm geben, Konkretes steht aber noch nicht fest.

Doch bis es so weit ist, müssen noch einige Arbeiten erledigt werden. Laut Ortsbürgermeister Wolfgang Kappler unterstützt der Brietzer Ortschaftsrat das Projekt. Und zwar mit Rat und Tat. So habe das Gremium zum Ende des Jahres dem Sportverein noch „eine größere Summe überwiesen“, damit die Arbeiten begonnen beziehungsweise weitergeführt werden können.

Noch im Januar sollen 25 kaputte Pappeln gefällt und das Gelände schick gemacht werden. Zum Ausgleich sind in diesem Zusammenhang verschiedene Ersatzpflanzungen auf Brietzer Gemarkung vorgesehen.

Die Heizung und die Küche werden saniert

Von Februar bis April schließlich steht das Vereinsheim im Fokus der Planungen. Dort sollen von der Stadt Salzwedel die Heizung und die Wasserleitungen saniert werden, damit die Sportler zum Start im April auch wieder duschen können.

Deshalb sagt Gustav Gercke im Gespräch mit der AZ, dass das „Wichtigste ist, dass das Vereinsheim fertig wird“. Und er setzt dabei auf die Unterstützung durch seine Sportskameraden, denn je mehr mit anpacken, desto schneller ist die Arbeit erledigt.

Küche
Auch die Küche wird von der Stadt Salzwedel wieder auf Vordermann gebracht. © Zähringer, Arno

Durch den langfristigen Pachtvertrag ist der Brietzer Verein nun in der Lage, Fördermittel an verschiedenen Stellen beantragen zu können. Schließlich gibt es immer wieder Situationen, in denen nicht nur die Arbeit erledigt, sondern auch finanziert werden muss. Deshalb hoffen die Sportler, dass sich noch der eine oder andere Spender für den SV Brietz engagiert.

Heizung
In die Jahre gekommen ist die Heizung. © Zähringer, Arno

Ähnlich war es vor Jahren dem SV Eintracht Salzwedel 09 ergangen, der erst nach Abschluss des Pachtvertrages mit der Stadt die Sanierung der Flora-Anlage in Angriff nehmen konnte.

Das Training des SV Brietz ist inzwischen auf dem neuen Platz aufgenommen worden. Wenn alles wie geplant läuft, hat der Sportverein bald wieder seine neue alte Heimat. Dann sind die Zeiten vorbei, in denen zu den Spielen ins Werner-Seelenbinder-Stadion in Salzwedel und zum Training in die Berufsbildenden Schulen (BBS) des Altmarkkreises ausgewichen werden musste.

Ein Blick zurück: Bis ins Jahr 2015 ist in Brietz gekickt worden. Danach wurde alles dichtgemacht. Wolfgang Kappler hat seitdem lediglich immer wieder nach dem Rechten gesehen und die Zählerstände abgelesen. Auch der größte Teil des früheren Mobiliars wurde verkauft. Tische, Stühle, Spülmaschine. Es fehlte an Geld.

Mann
Gustav Gercke, Vorsitzender des SV Brietz. © Zähringer, Arno

500 Euro gab es noch 2012 vom Brietzer Ortschaftsrat. 2011 hatte die Stadt dem Brietzer Sportverein den Bewirtschaftungsvertrag für das Sportlerheim gekündigt.

Doch Anfang 2021 wurden die Sportler aktiv. Bereits im März, Anfang April ist die Spielfläche neu eingesät worden. Ein Jahr muss nun der Platz ruhen, bis er bespielt werden kann. Auch den Brunnen haben die Freiwilligen in Ordnung gebracht, damit die Beregnungsanlage zum Beginn des Spielbetriebs wieder genutzt werden kann.

Vorsitzender Gustav Gercke (24) hofft, dass sich Jugendliche im Alter zwischen zwölf und 15 Jahren melden, die in Brietz gegen den Ball treten wollen. Langfristiges Ziel ist, in Brietz wieder eine Jugendmannschaft aufstellen zu können. Und natürlich sind aktive Erwachsene angesprochen, sich zu melden, wenn sie ihre Kickschuhe künftig für den SV Brietz schnüren wollen.

Auch interessant

Kommentare