Fernitz, Pfannenschmidt und Zeidler sind raus / Blümel punktet zu Hause

Langenapel entpuppt sich als Danicke-Hochburg

+
Von Andrang keine Rede. Auch hier im Wahllokal 001 (Bürgercenter Salzwedel) kamen die Stimmberechtigten kleckerweise. Insgesamt gingen in der Hansestadt von 20 727 Wahlberechtigten nur 47,3 Prozent zur Urne.

Salzwedel. Das dickste Stimmenplus unter allen fünf Bürgermeisterbewerbern fuhr gestern Abend Sabine Blümel (Salzwedel-Land) ein. 64,7 Prozent holte Tylsens Ortsbürgermeisterin in ihrem Heimatdorf. Auch im Nachbarort fuhr sie satte 60,6 Prozent der Stimmen ein.

Hingegen konnte Blümel in Klein Gartz und Liesten nur mit 14,5 Proztent punkten – ihr schwächstes Ergebnis.

Oberbürgermeisterin Sabine Danicke hat ihre härteste Wählergemeinschaft in Langenapel. 63,1 Prozent der Stimmberechtigten votierten dort für das amtierende Stadtoberhaupt. Ihr schlechtestes Ergebnis hatte Danicke in Tylsen – aber immerhin 20,6 Prozent.

Dort schnitt auch CDU-Kandidat Peter Fernitz am schlechtesten ab. Er bekam in Tylsen nur 2,9 Prozent (2 Stimmen). Seine Wähler sitzen in Dambeck. Dort gaben ihm 31,3 Prozent ihre Stimme.

Katrin Pfannenschmidt (SPD / Freie Liste) schlug sich wacker, landete nur um ein Prozent hinter Sabine Blümel und verfehlte so die Stichwahl nur knapp. Sie hat die meisten Unterstützer in ihrer alten Gemeinde, holte in Stappenbeck 45 Prozent. Mit 4,8 Prozent schnitt sie in der Danicke-Hochburg Langenapel am schlechtesten ab.

Jennifer Zeidler von der Piratenpartei schnitt mit 3,8 Prozent in Wieblitz-Eversdorf am besten ab. Die junge Frau holte in jedem Wahllokal – bis auf Liesten – mindestens eine Stimme. Da keiner der fünf Bewerber für Salzwedels Bürgermeisteramt auf Anhieb die absolute Mehrheit (über 50 Prozent) schaffte, müssen die Hansestädter am 8. März noch einmal an die Urnen. Dann stehen Sabine Danicke und Sabine Blümel auf dem Wahlzettel. Die Siegerin wird am 11. Juli auf dem Bürgermeisterstuhl der Hanse- und Baumkuchenstadt Platz nehmen und für die nächsten sieben Jahre die Amtsgeschäfte führen.

Von Holger Benecke

Alles zur Wahl lesen Sie im E-Paper und in der Printausgabe der Altmark-Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare