Mängel gefunden, Nachbessern gefordert

Kritische Runde durch zwei Dörfer: Steinitzer Politiker auf Ortstour

Der alte Elektrofachmarkt an der Buchtstraße in Kemnitz wird zwar von Bäumen verdeckt, doch er sei dennoch „ein Schandfleck mitten im Dorf“, sagt Ortsbürgermeisterin Heike Köhler.
+
Der alte Elektrofachmarkt an der Buchtstraße in Kemnitz wird zwar von Bäumen verdeckt, doch er sei dennoch „ein Schandfleck mitten im Dorf“, sagt Ortsbürgermeisterin Heike Köhler.

Kemnitz / Ziethnitz – Was eine Radtour mit kritischem Blick so alles zutage fördert – das werden sich jüngst auch die Mitglieder des Steinitzer Ortschaftsrates gefragt haben. Am Donnerstag nun folgte die Auswertung durch Ortsbürgermeisterin Heike Köhler.

Sie zeichnete die Stationen der Tour nach.

Hinter dem Schützenhaus sehe es demnach sehr verwildert aus. Köhler will klären, ob die Stadt die Pflege mit übernimmt. Zum Friedhof hin müssten die Bäume ausgedünnt und der dortige Vorplatz gesäubert werden. Das Unkraut wachse an den Mauern. „Das sieht nicht schön aus“, so Heike Köhler.

Von der Hühnerfarm in Richtung Erdgasanlagen seien Bankette und Leitpfosten zugewachsen, hieß es weiter. Außerdem wollen die Ratsmitglieder Risse in der Fahrbahn gefunden haben.

Der alte Elektrofachmarkt an der Buchtstraße sei „ein Schandfleck mitten im Dorf“, erläuterte die Ortsbürgermeisterin weiter. Und vom Bolzplatz müsste mal der Müll abgeholt werden.

Weiter östlich in Kemnitz, am Eichengrund, sind Regeneinläufe defekt und Teile der Straße abgesackt, notierten sich die Ortspolitiker während ihrer Tour im August. Die Parkplätze am Ziethnitzer Weg müssten gesäubert werden. Die Parkfläche an der Kreuzung zur Nachtweide gilt als Standortfavorit für die Glascontainer, die vom Schützenhaus fortsollen. In Ziethnitz selbst notierten die Räte notwendige Mäh- und Baumschneidearbeiten.

In den Abfallbehältern der Bushaltestellen finde sich noch immer Hundekot, bemängelte Heike Köhler. Nicht gerade schön für Kinder, die auf den Schulbus warten.

Die gesamte Tour dauerte rund eine Stunde. Nun ist die Stadtverwaltung gefragt. Dort wolle die Steinitzer Ortsbürgermeisterin häufiger nachfragen – „ich bin sehr hartnäckig in solchen Sachen“, kündigte sie an.

Die anwesenden Einwohner der Ortschaftsratssitzung ergänzten die Mängelliste noch um einige Punkte. Ein Mann fragte beispielsweise nach den Verantwortlichen einer Mountainbikebahn auf dem Schwarzen Berg. Er fürchte um die Gesundheit der Jugendlichen, die dort auf einem Privatgrundstück herumsausten. Die Ortsbürgermeisterin erklärte, beim Eigentümer nachzuhaken.

Es gab in Kemnitz auch eine positive Nachricht: Das Kriegerdenkmal sei bei einem Arbeitseinsatz gesäubert worden und sehe entsprechend gut aus. Die Räte wollen die Anlage weiterhin im Auge behalten, hieß es. VON JENS HEYMANN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare