Planer entwickeln Ideen: Dach, Aufzug, Sonnenschutz und vieles mehr

Kreis will Sanierungskur für die Pestalozzischule

Die DDR-Gebäude auf dem Gelände der Pestalozzischule sollen modernisiert werden. Erste Arbeiten laufen während der Sommerferien, das grundhafte Projekt gilt es aber zunächst von Planern vorzubereiten. Foto: Ziems
+
Die DDR-Gebäude auf dem Gelände der Pestalozzischule sollen modernisiert werden. Erste Arbeiten laufen während der Sommerferien, das grundhafte Projekt gilt es aber zunächst von Planern vorzubereiten.
  • VonChristian Ziems
    schließen

Salzwedel. Die Förderschule Pestalozzi in Salzwedel gehört zu den letzten Bildungsstätten des Altmarkkreises, die noch nicht von Grund auf saniert wurden. Während einige kleinere Arbeiten in den Sommerferien laufen, steht die größte Aktion noch bevor.

Der Kreis lässt für knapp 500.000 Euro Pläne erstellen. Damit soll dann ein Förderantrag ans Land gestellt werden. Bis Ende Oktober bleibt dafür Zeit. Danach heißt es abwarten, ob wirklich Geld fließt.

Vorstellungen, in welchen Bereichen der zu DDR-Zeiten errichteten Gebäude investiert werden soll, gibt es bereits. Abriss- und Umbauarbeiten stehen genauso wie Fenster sowie Eingangstüren auf der Liste. Auch das Flachdach gilt es zu erneuern. Um den Unterricht bei ungünstigen Sonnenverhältnissen trotzdem gut absolvieren zu können, soll auch ein Schutz installiert werden.

Das Thema Barrierefreiheit spielt ebenfalls eine Rolle. Um dies zu gewährleisten, ist ein Aufzug unverzichtbar. Experten klären nun, in welcher Form sich dieser Wunsch umsetzen lässt. Damit keine Unbefugten unbemerkt in die Gebäude kommen, wird künftig auf eine moderne Alarmanlage gesetzt. In diesem Zusammenhang geraten die Elektroanleitungen in den Fokus. Diese entsprechen auch nicht mehr den heutigen Ansprüchen. Ähnlich sieht es mit der Heizungsverteilung aus. Nötig ist, dass das System künftig besser zu steuern ist. Gleiches gilt für die Warmwasseraufbereitung. Damit die Energie möglichst gut verwendbar ist, gilt es darüber hinaus die Leitungen zu dämmen.

Wann diese grundhaften Arbeiten beginnen sollen oder könnten, ist unklar. Vieles hängt bei diesen Bauprojekten von Fördermitteln ab. Landrat Michael Ziche kündigte an, in einem anderen Bereich notfalls auch ohne Fremdfinanzierung investieren zu wollen. Dabei geht es darum, alle Bildungsstätten in Sachen Internet zu modernisieren. Schnelle Verbindungen und digitale Möglichkeiten stehen an erster Stelle.

Von Christian Ziems

Kommentare