„Local heroes“: Wieder gewinnt eine Band aus Baden-Württemberg

Konvoy holt den Sieg

+
Einen großen Fanclub hatte die Bremer Band Studio 21 mitgebracht. Fünf Reisebusse aus dem ganzen Bundesgebiet brachten Fans am Sonnabend in das Salzwedeler Kulturhaus zum Bandcontest-Finale.

Salzwedel. Wieder kommen die Sieger aus Baden-Württemberg: Konvoy heißen die Sieger des diesjährigen Bundesfinales „Local heroes“ und treten damit die Nachfolge ihrer Vorgänger Schmutzki an, die im vergangenen Jahr den Preis der besten Nachwuchsband mit nach Süddeutschland nehmen konnten.

Das Trio, das als erste Band den Contest eröffnete, zeigte eine Mischung aus Rap und Pop, was beim Publikum gut ankam. Sie brachten die rund 1000 Gäste im Kulturhaus gleich zu Beginn des Abends in Stimmung und sprangen dazu auch mal direkt ins Publikum. Und die weite Anreise für die drei Jungs hatte sich gleich doppelt gelohnt: Ihr Drummer Joe Styppa konnte gleichzeitig den Preis für den besten Instrumentalisten gewinnen.

Auch der Publikumspreis ging in das selbe Bundesland wie im vergangenen Jahr: Die Nachbarn aus Niedersachsen, vertreten von der Band Phaenotypen, holten sich mit Reggae-, Dance-, und Rockmusik die meisten Stimmen der Gäste.

Ansonsten stand Berlin für ein erfolgreiches Abschneiden am Sonnabendabend im Kulturhaus Salzwedel: Die eine Band vertrat die Hauptstadt, die andere trug Berlin in ihrem Namen. Beide Bands räumten gleich drei Preise ab: Die Berliner Gruppe Rabajah, deren Musik irgendwo zwischen Reggae, Funk, Jazz und Hip-Hop einzuordnen ist, ließ das Kulturhaus Tanzen. Mit Zugposaune und Trompete brachten sie zudem instrumentale Abwechslung in den Abend.

Mehr zum Abend lesen Sie am Montag im E-Paper und in der Printausgabe der Altmark-Zeitung.

Fotos vom Abend

Local Heroes Bundesfinale in Salzwedel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare