Glockenweihe während des 4. Bartholomäus-Marktes

Klänge aus der Heilig-Geist-Kirche

+
Hunderte Besucher kamen gestern zum 4. Bartholomäus-Markt in und vor die Heilig-Geist-Kirche. Im Mittelpunkt stand die offizielle Einweihung der neu gegossenen Christophorus-Glocke.

Salzwedel. Seit gestern läutet wieder ganz offiziell die Christophorus-Glocke in der Heilig-Geist-Kirche im Salzwedeler Perver. Zu Beginn des 4. Bartholomäus-Marktes, der von der Hansischen Gesellschaft zu Salzwedel veranstaltet wurde, erfolgte die offizielle Glockenweihe.

Hunderte Besucher, überwiegend aus dem Perver, waren gekommen, um bei diesem historischen Akt dabei zu sein. Die 70 Kilogramm schwere Bronzeglocke, die der niederländische Gießer Simon Laudy im Juni vor zahlreichen Schaulustigen gegossen hatte, erklang gestern punkt 11. 50 Uhr zum ersten Mal gemeinsam mit den anderen Kirchenglocken der Hansestadt. Sie hängt seit Anfang August wieder neben der Elisabeth-Glocke in dem im 15. Jahrhundert erbauten Gotteshaus. Dr. Gerhard Ruff, Leiter des Projektes „Glocken für die Heilig-Geist-Kirche“ bedankte sich im Kostüm eines Ratsherren aus dem 16. Jahrhundert bei den 23 Sponsoren sowie zahlreichen Spendern, ohne die dieses Glockenprojekt in Höhe von 10 000 Euro nicht zu realisieren war. Lobende Wort fand Ruff auch für den Berkauer Glocken-Fachmann Rolf Klietz und den niederländischen Gießer Simon Laudy aus Beerta.

Auch Bernd Frommhagen, Vorsitzender der Hansischen Gesellschaft zu Salzwedel, dankte allen Beteiligten an diesem Glockenprojekt und betonte, dass 2012 bislang ein erfolgreiches und ereignisreichen Jahr war. Seit 2004 saniert die Gesellschaft das historische Haus.

Für die musikalische Umrahmung des Marktes sorgten nicht nur der Gemischte Chor Concordia. Auch der Tylsener Dudelsackspieler Dimitar Jabs erfreute die zahlreichen Gäste vor dem Gotteshaus. Zudem gab es eine Fotoausstellung über die Perverfeste sowie über den historischen 80 Kilometer langen Weg der Hansische Gesellschaft zu Salzwedel zum Internationalen Hansetag im Juni nach Lüneburg zu sehen. Orgelklänge von Manfred Hoffrichter sowie ein Vortrag über das neue Glockengeläut von Dr. Gerhard Ruff rundeten den 4. Bartholomäus-Mark ab. Ob es 2013 eine Neuauflage gibt oder erst wieder 2014 will die Gesellschaft demnächst entscheiden.

Von Henning Lehmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare