Salzwedeler Hauptausschuss bewilligt Zuschuss für Jugendtreff und Mehrgenerationenhaus

Jugendtreff und Mehrgenerationenhaus bis Jahresende gerettet

+
Der Jugendtreff an der Sonnenstraße, der auch das Mehrgenerationenhaus beherbergt, ist bis Jahresende finanziell gerettet. Das marode Gebäude bleibt für die Zukunft ein Problem.

Salzwedel. Die Hansestadt gibt der Arbeiterwohlfahrt (AWO) den geforderten Zuschuss, damit diese den Jugendtreff mit integriertem Mehrgenerationenhaus (MGH) bis Jahresende weiterbetreibt.

Die Entscheidung dazu fiel gestern Abend im Hauptausschuss – und zwar schnell und einstimmig.

AWO-Kreischef Christoph Neumann nahm den Beschluss zufrieden zur Kenntnis. Er deutete aber auch an, dass der bisherige Standort auf Dauer nicht zu finanzieren sei. Das MGH soll im Wohngebiet Arendseer Straße bleiben. Dort stehe ja einiges leer, so Neumann.

Konkret zahlt die Stadt der AWO nun rund 13 000 Euro mehr bis Jahresende. Noch einmal so viel kommt vom Altmarkkreis (wir berichteten). Mit den ursprünglichen 65 000 Euro für das ganze Jahr war die AWO nach eigenen Angaben nicht ausgekommen. Eine Grundsatzentscheidung über die Zukunft des MGH wurde verschoben.

Lesen Sie mehr dazu im E-Paper und in der Printausgabe der Salzwedeler Altmark-Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare