1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Salzwedel

160 Teilnehmer bei den 1. Salzwedeler Skattagen

Erstellt:

Von: Christian Reuter

Kommentare

Mensch
Helmut Zapp aus Kerschenbach in der Eifel holte einen Grand ouvert, die höchste Wertung beim Skat. © Christian Reuter

Reizen und Stechen war am Wochenende vom 1. bis 3. Juli in der Salzwedeler Bauernmarkthalle angesagt: Bei den 1. Salzwedeler Skattagen wurden gleich drei Turniere ausgetragen. Insgesamt nahmen 160 Spieler an der von Jost Fischer organisierten Veranstaltung teil.

Salzwedel. Die Bauernmarkthalle in Salzwedel ist gerade bei Senioren an jedem Donnerstag ein beliebter Treffpunkt, denn dann können sie dort Obst, Gemüse und noch viele andere Produkte erwerben und ganz nebenbei miteinander ins Gespräch kommen.

Am Wochenende aber war die Halle für die Skatspieler reserviert, die aus allen Teilen Deutschlands angereist waren, zum Beispiel aus Hamburg, Berlin, Stuttgart, Hannover, Schwerin und Magdeburg.

Jost Fischer, Vorsitzender der Werbegemeinschaft Salzwedel, hatte die Skattage organisiert und für die Besucher sogar ein kleines Rahmenprogramm vorbereitet. So gab es am Sonnabend Führungen durch die Stadt und die Baumkuchenbäckerei Hennig. „Die Skattage sind auch eine gute Werbung für die Hansestadt Salzwedel“, betonte Fischer.

Menschen
Insgesamt 160 Spieler nahmen an den 1. Salzwedeler Skattagen teil. Die Bauernmarkthalle bot für alle genügend Platz. © Christian Reuter

Das erste Turnier, den „Baumkuchen Cup“, gewann am Freitag, 1. Juli, Friedbert Benz aus Schwerin mit 3209 Punkten vor Andreas Hohl aus Grabow (3082) und Wolfgang Heinen aus Hillesheim (3034).

Neben Skat konnte in der Bauernmarkthalle auch Rommé gespielt werden. Dazu hatten sich an einem Tisch vier Damen versammelt: Monika Kutter aus Magdeburg, Brigitte Flügge (Salzwedel), Sybille Hohlstamm (Eggersdorf bei Berlin) und Uta Schmidt (Salzwedel). Monika Kutter und Sybille Hohlstamm begleiteten übrigens ihre Skat spielenden Ehemänner.

Ronald Hohlstamm berichtete, dass er sehr oft zu Skatturnieren fahre, etwa einmal im Monat. Nicht nur in Deutschland, auch ins Ausland. Dabei habe er auch schon öfters mal gewonnen. „In Salzwedel bin ich das erste Mal, besonders die Fachwerkbauten im Zentrum finde ich sehr schön“, sagte der Rentner.

Auch interessant

Kommentare