Salzwedelerin stahl Hamster und aß mehrmals umsonst

„Ich kann nicht mit Geld umgehen“

+
(Symbolbild)

hwp Salzwedel. Es war nicht das erste Mal, dass Jacqueline S. mit der Polizei zu tun hatte. Die Frau ist für die Beamten und Hansestädter keine Unbekannte. Nun musste sich die 36-Jährige für ihre Taten im Amtsgericht Salzwedel verantworten.

Im Gericht

Jacqueline S. wird vorgeworfen, dass sie im Zeitraum von Februar 2017 bis Mai 2017 in acht Fällen Diebstahl und Zechprellerei begangen haben soll. Bei den gestohlenen Gegenständen handelt es sich unter anderem um Zigarettenschachteln, Schokolade, Energy-Drinks, Duftkerzen, Tierfutter, einen Kammfisch, einen Hamster und weitere Gegenstände. Zudem soll die 36-jährige Salzwedelerin unter falschem Vorwand Geld eingezogen haben. Auch ein ganzes Menü im Wert von 29 Euro soll sich die Angeklagte in der Kulturhaus-Gaststätte schmecken lassen haben. Dafür bezahlte sie nichts.

Auf die Frage von Richter Dr. Klaus Hüttermann, warum sie das getan habe, hatte die Salzwedelerin nur eine Antwort: „Ich kann nicht mit Geld umgehen.“ Jacqueline S. lebt von derzeit 102 Euro Sozialhilfe im Monat. Durch Vorfälle in der Vergangenheit wurde ihr das monatliche Geld immer wieder stark geschmälert. Der Hamster wurde von ihr mitgenommen, weil sich die Frau alleine fühlt. Auch lief die Angeklagte öfters mit einer Puppe im Arm durch die Stadt und soll die Kinderstation des Altmark-Klinikums aufgesucht haben.

Die Verhandlung wurde gestern durch Dr. Klaus Hüttermann unterbrochen, ein weiteres Verfahren wurde gegen die 36-Jährige eröffnet. Sie soll 450 Euro entwendet haben. Nun muss sich die Frau beim nächsten Gerichtstermin in Salzwedel wegen neun Fällen verantworten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare