Bauarbeiten in der Salzwedeler Katharinenkirche abgeschlossen

Hoher Chor fertig – Altar steht wieder

Mitarbeiter einer Ritzer Firma stellten gestern den Hauptaltar der Katharinenkirche wieder an seinem Platz im Hohen Chor auf.
+
Mitarbeiter einer Ritzer Firma stellten gestern den Hauptaltar der Katharinenkirche wieder an seinem Platz im Hohen Chor auf.
  • Jens Heymann
    VonJens Heymann
    schließen

hey Salzwedel. Die Bauarbeiten im Hohen Chor der Salzwedeler Katharinenkirchen sind im Großen und Ganzen abgeschlossen. Dies teilte gestern Dr. Frieder Oßwald, Vorsitzender des Gemeindekirchenrates, mit.

Ebenfalls gestern wurde der Hauptaltar des Gotteshauses wieder an seinen ursprünglichen Platz gestellt. Dieser stand während der rund einjährigen Bauarbeiten im nördlichen Seitenschiff der Kirche. 

Katharinen-Pfarrer Dr. Matthias Friske (v.l.), Jürgen Tobel und Eberhard Jacobshagen betrachten den Altar.

Besucher können den restaurierten Hohen Chor spätestens zur Christvesper und zum Gottesdienst an Heiligabend anschauen. Oder alternativ früher bei Orgelmusik im Kerzenschein an den Sonntagen des dritten und vierten Advents, jeweils ab 16 Uhr.

„Mir fällt ein Stein vom Herzen“

Die Risse im Gewölbe sind abgedichtet, das Fundament gerichtet – und seit gestern steht der Einhorn-Altar wieder an seinem angestammten Platz im Hohen Chor der Salzwedeler Katharinenkirche. Rund ein Jahr haben die Sanierungsarbeiten am Gotteshaus gedauert.

Gemeindekirchenratsvorsitzender Dr. Frieder Oßwald stellt die Bibel vor den Altar. „Mir fällt ein Stein vom Herzen“, sagte er.

„Mit fällt ein Stein vom Herzen“, zeigte sich Gemeindekirchenratsvorsitzender Dr. Frieder Oswald entsprechend erleichtert. Die eigentlichen Bauarbeiten sind bereits vor zwei Wochen beendet worden; einige kleinere Nachbesserungen stehen noch an. Auch die große Trennwand, die den Hohen Chor vom Rest der Kirche abgrenzte, ist wieder verschwunden. Der Einhornaltar war vor Beginn der Arbeiten ins nördliche Seitenschiff gebracht worden. „Damit keine Steine drauffallen“, wie Dr. Oswald erklärte. 

Der Altar stammt immerhin aus dem Jahr 1474. Er wurde außerdem gesäubert. Eine Salzwedelerin restauriert derzeit das Antependium, den Altarvorhang. Der Hohe Chor hat nun eine leicht veränderte Farbgebung, wie Pfarrer Dr. Matthias Friske gestern anmerkte. An den Wänden gibt es Quaderungen, und die rote und weiße Bemalung sei punktuell anders. Die Veranstaltungen an Heiligabend bekommen damit eine zusätzliche Note. Die Vesper beginnt um 15 Uhr, der Gottesdienst um 17 Uhr. Neuigkeiten gibt es übrigens auch aus anderer Stelle der Katharinenkirche. Wie der ehrenamtliche Bibliothekar, Eberhard Jacobshagen, mitteilte, sei der Hamburger Mäzen Axel Wendt bereit, die Restaurierung eines sächsischen Rechtsdokuments aus dem Jahr 1572 zu finanzieren.

Von Jens Heymann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare