Sanierung oder Neubau: Stadt könnte von Fördermitteln profitieren

Salzwedel: Hoffnung für das Mehrgenerationenhaus

+
Das Mehrgenerationenhaus aus der Vogelperspektive. Egal ob Fenster, Dach oder Keller – fast alle Bereiche sind marode. Mit Fördermitteln könnten die Probleme gelöst werden.

Salzwedel. Das Programm „Soziale Stadt“ steckt mit Blick auf Salzwedel noch in den Kinderschuhen, könnte aber großen Nutzen bringen. Um rechtzeitig auf den Zug aufzuspringen, wird derzeit von verschiedenen Ausschüssen die Teilnahme besiegelt.

Konkrete Projektideen gibt es derzeit nicht. Vielmehr wollen die Verantwortlichen einen Fuß in die Fördertür bekommen. Damit sich diese ganz öffnet, müssen so genannte Quartiere festgelegt werden.

Dazu gehört neben dem Innenstadtbereich das Wohngebiet Arendseer Straße. Dort befindet sich das Mehrgenerationenhaus. Dies ist bekanntlich marode, der Stadt fehlt das nötige Geld. Das neue Programm hat zum Ziel, benachteiligte Gebiete im sozialen Bereich zu fördern. Davon könnte die Einrichtung, die Menschen allen Alters ein breites Programm bietet, profitieren. Genauer gesagt das Gebäude. Seit längerem wird über eine Sanierung oder einen Neubau diskutiert. Ein Grundsatzbeschluss des Stadtrates fehlt bisher. [...]

Von Christian Ziems

Der komplette Artikel steht heute in der gedruckten sowie auch in der digitalen Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare