1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Salzwedel

Hansefest: Rathausturmplatz mit Namen ergänzt

Erstellt:

Von: Jens Heymann

Kommentare

Auf der Burgstraße legte der Umzug einen Zwischenstopp ein: Die Gastgeber aus Salzwedel wollten den Vertretern aus den anderen Städten die heimische Spezialität – den Baumkuchen – nicht vorenthalten.
Auf der Burgstraße legte der Umzug einen Zwischenstopp ein: Die Gastgeber aus Salzwedel wollten den Vertretern aus den anderen Städten die heimische Spezialität – den Baumkuchen – nicht vorenthalten. © Heymann, Jens

Als das 24. Salzwedeler Hansefest am Sonnabendvormittag offiziell eröffnet wurde, da war es eigentlich schon wieder zu einem Drittel vorbei. Doch zwischen all der Musik und Unterhaltung durften die Geschichte und der Hanse-Städtebund nicht zu kurz kommen.

Salzwedel – Für das eine sorgten die historischen Kostüme und die mittelalterliche Gaukelei der Truppe Bene Vobis, für das andere die Verlegung weiterer Steine auf dem Rathausturmplatz mit den Namen neu aufgenommener Städte in die Hanse der Neuzeit. Dinslaken (Nordrhein-Westfalen), Zaltbommel (Niederlande), Beverley (Großbritannien) und Vyborg (Russland) sind die Neuzugänge, die nach den symbolischen Hammerschlägen von Bürgermeisterin Sabine Blümel das Namensensemble um das Wasserspiel herum ergänzen. Vize-Bürgermeister Olaf Meining wusste manche Anekdote zu den Orten. Im Fall der russischen Stadt soll die Offenheit der Hanse die aktuelle politische Situation überstrahlen, hieß es sinngemäß am Sonnabend. Dass mit Vyborg aber ausgerechnet eine Stadt dabei ist, die einst in Folge des sowjetischen Angriffskriegs gegen Finnland 1939 / 40 wieder zurück in den eigenen Machtbereich geholt worden war, entbehrt trotzdem nicht einer gewissen Ironie.

Stadtchefin Blümel eröffnete das Fest und forderte zum Feiern auf. Denn es wisse niemand, wie es im Herbst mit Corona weitergeht.

Auch interessant

Kommentare