Bunte Schafe, statt blasser Gesichter

„Grüne Wiese“ wird farbig

+
Die mürrischen Schafe auf der „Grünen Wiese“ haben durchaus Kultpotenzial.

Köthen / Altmark. Es geht auch farbig. Mit einem neuen Plakat geht die Grüne-Wiese-Kampagne in eine weitere Runde. Die etwas mürrisch dreinschauenden Schafe waren ein Blickfang auf der Altmark-Bühne beim Sachsen-Anhalt-Tag in Köthen.

Wie immer lässt sich auch über dieses Motiv streiten. Im Gegensatz zur bisher recht eintönigen Schwarzweiß-Darstellung von Personen, wie dem einsamen Angler am Arendsee, deren Botschaft sich dem Betrachter nicht unbedingt erschloss und der nicht gerade mitreißenden Präsentation im Zelt der Kampagne auf dem Landesfest, zeugt dieses Motiv zumindest von Witz und Selbstironie. Durch die stilisierten Häuser im Hintergrund lässt sich sogar eine positive Aussage für die Region herauslesen. Und: Die mürrischen Schafe haben durchaus Kultpotenzial.

Zur Erinnerung: Die im Januar 2014 gestartete, von einer Kieler Agentur entwickelte und 360 000 Euro teure, erste Runde der Grüne-Wiese-Kampagne wurde überwiegend über EU-Fördermittel finanziert. Pikant: Für die ähnlich angelegten und umstrittene Imagekampagne des Landes „Wir stehen früher auf“, musste das Land nach einer Verwendungsprüfung nun die Fördermittel zurückzahlen, weil es dafür EU-Geld zweckentfremdet genutzt hat. Eine Kosten-Nutzen-Bilanz für die Altmark-Imagekampagne steht bisher aus.

Nun unterstützt das Land die umstrittene Werbekampagne noch einmal mit 80 000 Euro. Zuzüglich eines Eigenanteils stehen nunmehr 100 000 Euro zur Verfügung.

Von Christian Wohlt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare