1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Salzwedel

Großer Umbau für kleine Leute – das Kinder-Eltern-Zentrum in Salzwedel

Erstellt:

Von: Holger Benecke

Kommentare

gruppe
Kita-Eigenbetriebsleiterin Doris Gensch (v.l.) traf sich gestern im Kinder-Eltern-Zentrum (KEZ) mit Handwerkern und Planern, um die nächsten Sanierungsschritte abzustimmen. © Benecke, Holger

„Der Auftrag für das Dach ist raus“, sagte Doris Gensch, Leiterin des städtischen Kindertagesstätten-Eigenbetriebs, während einer Baubesprechung im Kinder-Eltern-Zentrum  (KEZ)  „Siebeneichen“. Das Dach war über den Winter noch draufgelassen worden, damit es nicht in die Baustelle regnet und die Handwerker den Innenausbau vorbereiten können. 

raum
Im hinteren Bereich, dort wird die Krippe untergebracht, soll eine Fußbodenheizung eingebaut werden. © Benecke, Holger

Salzwedel - Inzwischen ist die komplette Kita, in der sonst 80 Knirpse toben, entkernt. Die Gewerke geben sich die Klinke in die Hand. Nach und nach werden die einzelnen Bauabschnitte ausgeschrieben. „Ich freue mich, dass viele Firmen aus der Region die Aufträge bekommen haben“, sagt Doris Gensch. Eine davon ist die Rossau Elektroanlagen aus Salzwedel, deren Mitarbeiter derzeit mit den Brandschutztechnikern auf Hochtouren im KEZ im Einsatz sind.

mann
Daniel Michalowski von der heimischen Firma Rossau zeichnet den Platz für die künftigen Kabelschächte an. © Benecke, Holger

Auch die Arbeiten an der Fußbodenheizung für den Bereich der Krippe sind im Gange. Da ohnehin die Heizung Kernstück der Grundsanierung ist, soll es nun auch für die Kleinsten einen warmen Fußboden geben, auf dem sie bei Bedarf krabbeln können. „Es geht Stück um Stück voran“, schätzt Doris Gensch ein, „aber so richtig sieht man erst was, nachdem die Maler durch sind“, blickt die Eigenbetriebschefin schon auf das Ende. Doch bis dahin dauert es noch. Rund 1,3 Millionen Euro steckt der Eigenbetrieb der Stadt in das KEZ. Zum Glück gabs Fördermittel. Rund eine Million Euro, freut sich Doris Gensch. Denn neben dem KEZ muss sie sich auch noch um elf andere Kitas kümmern, die auch Bedarf haben.

Auch interessant

Kommentare