Heiko Werner will Tradition und Moderne verbinden und auf junge Menschen zugehen

Gildeball setzt Akzente

Heiko Werner (l.): „Lassen Sie uns gemeinsam eine Brücke bauen. Eine Brücke, die Tradition und moderne Gegenwart verbindet.“

Salzwedel. Er hatte wie immer Stil und Klasse, war wie immer perfekt vorbereitet und organisiert: Der Salzwedeler Gildeball hat am Sonnabend im Salzwedeler Kulturhaus Akzente gesetzt.

Traditionen bewahren, aber den Herausforderungen der modernen Zeit begegnen – diese Maxime gab der neue 1. Gildemeister Heiko Werner aus.

So war es traditionell Aufgabe des Königs Guido Franck, die werten Gäste des Balls persönlich im Foyer willkommen zu heißen. Am Eingang überreichten Rainer Krümmel und Hans-Jürgen Kassuhn den Damen rosé-farbene Rosen. Auch Oberbürgermeisterin Sabine Danicke bekam eine – ihr Hosenanzug passte farblich übrigens ausgezeichnet zur Farbe der edlen Blumen.

Fotostrecke vom Ball

Ball der Salzwedeler Schützengilde

Bevor sich die Vertreter der Salzwedeler Schützengilde von 1475 sowie der Gilden und Vereine aus Steinitz, Wallstawe, Arendsee, Warbke und Woltersdorf, der Marinekameradschaft Salzwedel sowie Freunde und Förderer der Gilde das gewohnt sehr gute Essen schmecken ließen, hörten sie einige Worte des neuen 1. Gildemeisters. Seine Wahl und die des 2. Gildemeisters Nils Krümmel seien „ein Generationswechsel innerhalb der Führung unserer traditionell ausgerichteten Schützengilde“, sagte Heiko Werner. „Ich denke, es ist an der Zeit, einen Schritt zu machen“, führte der 1. Gildemeister weiter aus: „Einen Schritt auf junge Menschen zu und nicht umgekehrt.“ Werner sprach von einer Brücke, die „junge Menschen zu uns führt, um den Fortbestand unserer Schützengilden und -vereine für die Zukunft zu sichern“.

Für König Guido Franck war die Rolle des Redners nicht neu: Er war bereits 1999 /2000 Majestät der Salzwedeler Gilde. Damals trug er den Beinamen „Regenkönig“, weil es beim Ummarsch 1999 in Strömen gegossen hatte. Franck dankte seinem Adjutanten Dietmar Reichardt samt Lebensgefährtin.

„Scheres Crew“ mit dem Dährer Gerald Eggert an der Spitze fand zum Ball die passenden Töne, und die Tanzschule Müller sorgte mit einer Darbietung für einen Hingucker.

Salzwedels Schützengilde von 1475 zählt aktuell 151 Mitglieder. Sie besteht aus vier Kompanien (Jäger, Grenadiere, Garde, Frackkompanie) sowie der Frauengruppe.

Von Ulrike Meineke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare