1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Salzwedel

Vor freier Fahrt gibts eine neue Decke

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Roman Galeiwa sah sich gestern noch einmal auf der Baustelle um. Dort geht es seit gestern den Winterschäden an den Kragen. Donnerstag werden Kreisel und K 1376 freigegeben. © Foto: Benecke

Salzwedel - Von Holger Benecke . Donnerstag ab 10 Uhr heißt es „Freie Fahrt“. Dann wird der Chüttlitzer B 71-Kreisel freigegeben. Dann behindert keine lästige Baustellenampel mehr den Straßenverkehr. Seit 26. Juli vergangenen Jahres wurde dort gebaut.

Seit gestern geht es am Chüttlitzer B 71-Kreisel noch einmal rund. Der Winter hat seine Schäden an der Fahrbahn hinterlassen. Zudem rollte der Baustellenverkehr auch im Winter über die Kreisstraße 1376, die im Zuge des Kreiselbaus ebenfalls neu gemacht wurde und am Donnerstag ebenfalls mit freigegeben wird. Der Belag auf den Pisten hat darunter gelitten.

Dieser wird seit gestern in Teilbereichen abgefräst. „Wir haben die Arbeiten mit dem Landesbetrieb Bau in Stendal so abgesprochen“, sagte Roman Galeiwa, der Generalauftragnehmer für den Chüttlitzer Kreisel ist.

Dass vor der Freigabe des Bauwerks auch kleinste Winterschäden noch beseitigt werden, soll dem Kreisel eine lange Lebensdauer ohne dauernde Reparaturen und damit Verkehrsstaus bescheren. Ohnehin zeichnet sich der Kreisel durch eine äußerst solide Bauweise aus. Das ist dem Untergrund geschuldet.

Denn der war typisch altmärkisch. An einer Stelle fest und zwei Meter weiter ist ein Absacken vorprogrammiert. Eine solche Schwachstelle hatte sich erst während der Bauphase im August 2010 herauskristallisiert. Der Bereich zwischen B 71 (aus Richtung Salzwedel kommend) und K 1376. Dort musste die Straße Schicht für Schicht aufbauen. Dadurch musste der Plan geändert werden und der ursprünglich geplante Fertigstellungstermin Ende vergangenen Jahres musste verschoben werden. Dazu kam der lange harte Winter.

Der Vorteil: Der Kurvenverlauf des Kreisels musste großzügiger gestaltet werden. Zudem wurden aus den Erfahrungen der anderen Kreisel wie etwa am Lokschuppen, keine Betonborde, sondern Granit in den Innenring gesetzt. Diese lassen sich nicht so einfach zerfahren. Die erste Bewährungsprobe bestanden diese bereits im Winter, als ein Schneeflug darüber hinwegdonnerte. Schaden am Kreisel: Nichts zu sehen.

Neben dem Kreisel gehört ein insgesamt 250 Meter langer Bundesstraßenabschnitt zu der Baumaßnahme. Das Rondell selbst hat einen Außendurchmesser von 50 Meter, ist sieben bis acht Meter aus der B 71-Achse nach Süden verschoben. Die eigentliche Fahrbahnbreite beträgt 6,50 Meter.

Zudem wurden drei Querungshilfen für Fußgänger eingebaut – zwei auf der Bundes- und eine auf der Kreisstraße. Auch die Anschlüsse – 40 Meter Dorfstraße in Chüttlitz und 66 Meter Kreisstraße in Richtung Gerstedter Weg wurden im Zuge des B 71-Kreisels ausgebaut.

Zugleich ließ der Altmarkkreis Salzwedel seine rund 700 Meter lange K 1376 neu bauen. Mit 4 600 Quadratmeter Schwarzdecke wurde die übels-te Huckelpiste geglättet. Auch diese Straße wird am Donnerstag mit dem Kreisel freigegeben.

Auch interessant

Kommentare